https://www.faz.net/-gqe-aajmq

Vodafone startet „Standalone“ : Jetzt ist 5G drin, wo 5G draufsteht

  • -Aktualisiert am

5G steht jetzt allein. Bild: dpa

Der neue Mobilfunkstandard geht technologisch in eine neue Phase. „Standalone“ heißt das Zauberwort. Erst damit wird vieles möglich, was 5G für die Zukunft verspricht.

          4 Min.

          Hässlicher kann ein Gebäude kaum sein. Im Frankfurter Nordwesten steht auf einem ausladenden Betriebsgelände ein quadratischer Betonklotz. Fenster sucht man vergebens, eine Notfall-Wendeltreppe an der hellgrauen Außenwand ist das einzige architektonische Highlight. Kein Schild gibt einen Hinweis, wer dort residiert. Hohe Zäune und reichlich Überwachungskameras deuten jedoch an: So schmucklos die äußere Hülle, so wertvoll muss der Inhalt sein.

          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das Gelände gehört dem Mobilfunkkonzern Vodafone. Publikumsverkehr gibt es nicht, nur die allerwenigsten Menschen kommen hier jemals rein. Wenn Vodafone doch ausnahmsweise zu einer Visite einlädt, hat das seinen Grund. Der schnöde Klotz im Stadtteil Rödelheim ist ein Rechenzentrum. Eines, das Mobilfunkgeschichte schreiben könnte. Es handelt sich um das allererste 5G-Rechenzentrum des Unternehmens. In ihm steckt die Softwarebasis des sogenannten Kernnetzes, das die 5G-Funkdaten transportiert und leitet. Was an Daten über das schnelle Netz fließt – hier müssen sie durch, hier werden sie verarbeitet. Was ganz früher das Fräulein vom Amt in der Vermittlungsstelle erledigte, erledigen längst Computer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hat sein Päckchen geschnürt: Hermann Gerland verlässt den FC Bayern

          Trainerabschied bei den Bayern : Mia san weg

          Wenn Klose öffentlich redet, dann hat er auch was zu sagen. Und wenn Gerland geht, dann will das was heißen. Doch abseits von Stilfragen kann man beim FC Bayern einen Wandel erkennen.