https://www.faz.net/-gqe-9lg89

Maschinennetz : Vodafone will mit neuen Funkmasten „nahezu jede Milchkanne“ erreichen

  • Aktualisiert am

Ein Mast mit verschiedenen Antennen von Mobilfunkanbietern. Bild: dpa

„Der moderne Landwirt braucht das Netz“, sagt Vodafone-Deutschlandchef Ametsreiter und will 2000 neue Funkmasten bauen. Dabei setzt er aber nicht auf 5G.

          1 Min.

          Vodafone will sein Maschinennetz für das Internet der Dinge weiter ausbauen und plant dafür die Errichtung von rund 2000 weiteren Mobilfunkmasten. Bis September könne das Netz dank hoher Reichweite 95 Prozent der Fläche in Deutschland versorgen – und erreiche damit auch nahezu jede Milchkanne, teilte das Unternehmen am Sonntag mit.

          Allerdings setzt das Netzwerk nicht auf der fünften Mobilfunkgeneration (5G) auf, sondern verwendet LTE (4G). „Die Milchkanne wurde zum Symbol hitziger 5G-Debatten“, sagte Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland. „Der moderne Landwirt braucht das Netz.“ Dabei komme es nicht auf den Namen der Technologie an.

          Vodafone gehört zu den vier Providern, die bei der aktuellen Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen für den neuen Standard 5G mitbieten. Den klassischen Netzanbietern wie Vodafone werden dabei hohe Auflagen zum Netzausbau in der Fläche gemacht. Bis 5G überall funkt, brauche es aber Zeit, sagte Ametsreiter. „Das lehrt uns die Physik“. Deshalb setze Vodafone das Maschinennetz auf das bestehende LTE-Netz auf.

          Das sogenannte Narrowband (Schmalband) nutzt niedrigere Frequenzen im 800-MHz-Band und hat deshalb eine vergleichsweise hohe Reichweite – anders als die derzeit versteigerten Frequenzen im Bereich von zwei Gigahertz und höher. Dabei sind die Datenübertragungsraten aber eher gering. Die Wellen des Maschinennetzes dringen dafür allerdings auch durch dicke Wände in Fabriken, Kellern oder Garagen und eignet sich deshalb auch für die Vernetzung von Dingen etwa in Fertigungshallen, auf Baustellen oder eben in der Landwirtschaft. Das Netz auf Basis von LTE solle später auch in ein 5G-Netz integriert werden, kündigte Vodafone an.

          Auch die Deutsche Telekom baut ihr Netz-Angebot speziell für industrielle Anwendungen derzeit massiv aus. Bei Vodafone ist das „Maschinennetz“ aktuell nach eigenen Angaben an rund 90 Prozent der LTE-Masten von Vodafone aktiv.

          Weitere Themen

          Markenstreit um „Querdenken“

          F.A.Z. exklusiv : Markenstreit um „Querdenken“

          Ein Initiator der „Querdenken“-Demos hat schon im Juni angefangen, die Marke schützen zu lassen, insgesamt in 19 Ausführungen. Doch nun hat ein Unternehmen namens „Querdenker United“ Widerspruch eingelegt.

          Topmeldungen

          Die Einsamkeit vieler Menschen spitzt sich seit jeher an Weihnachten zu.

          Der Fetisch von Weihnachten : O du Verlogene

          Corona lässt uns Weihnachten zum Fest der Harmonie verklären. Als lebten hierzulande nur glückliche Familien, die es gar nicht erwarten können, gemeinsam unter dem Baum zu sitzen. Was für ein Irrtum.
          Probe für den Ernstfall: Der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) lässt sich im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) den Ablauf einer Impfung für die geplanten Impfzentren demonstrieren.

          Impfzentren in Bundesländern : Wie impft man Millionen?

          Sobald das erste Vakzin zugelassen ist, kann es eigentlich losgehen. Die Länder sollen in wenigen Wochen in der Lage sein, Massenimpfungen zu verabreichen. Doch vielfach ist noch gar nicht klar, wo genau die Zentren stehen sollen.
          Black is beautiful

          Black Friday : Wie spare ich wirklich?

          Cyber Monday und Black Friday versprechen Tiefpreise. Doch nicht jedes vermeintliche Angebot ist gleich ein Schnäppchen. Wie können Verbraucher wirklich sparen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.