https://www.faz.net/-gqe-abzgb

„VSS Unity“ : Virgin Galactic gelingt der nächste Weltraum-Testflug

  • Aktualisiert am

Die VSS Unity des Unternehmens Virgin Galactic hat es nun auch ins All geschafft. Bild: AP

Im Jahr 2014 stürzte das private Raumflugzeug „SpaceShipTwo“ über Kalifornien ab, nun gelangt der Nachfolger „VSS Unity“ erfolgreich ins All. Das Ziel ist klar.

          1 Min.

          Das Raumflugzeug „VSS Unity“ der Betreiberfirma Virgin Galactic hat am Samstag einen bemannten Weltraum-Testflug absolviert. Die mit zwei Piloten besetzte Kapsel war an Bord eines Trägerflugzeugs von dem kommerziellen Weltraumbahnhof Spaceport America im amerikanischen Bundesstaat New Mexico gestartet.

          In knapp 14 Kilometer Höhe setzte das Mutterschiff die „VSS Unity“ ab. Danach beschleunigte die Raumkapsel 60 Sekunden lang mit eigenem Raketenantrieb und setzte den Flug mit dreifacher Schallgeschwindigkeit (Mach 3) kurz fort. Sie erreichte eine Höhe von 89,2 Kilometern, wie Virgin Galactic später mitteilte. „Jetzt im Weltraum“, schrieb Virgin Galactic während des Events auf dem Kurznachrichtendienst Twitter – bevor das Raumflugzeug zur Erde zurückkehrte und auf dem Weltraumbahnhof sicher landete. Auch das Trägerflugzeug kehrte unbeschadet zurück.

          Der britische Milliardär und Abenteurer Richard Branson, der mit seiner Unternehmung Virgin Galactic kommerzielle Weltraumflüge anbieten will, verfolgte den Testflug vor Ort mit. Es war der dritte erfolgreiche Flug des Unternehmens ins All seit dem Jahr 2018, und der erste von dem neuen Standort in New Mexico. „Wir haben nun sieben Menschen ins Weltall geflogen und setzen unsere Mission fort, den Weltraum für Alle zu erschließen“, sagte Branson auf Twitter.

          Bei einem Testflug im vorigen Dezember hatte der Raketenantrieb nicht planmäßig funktioniert. „VSS Unity“ landete damals nach der Trennung vom Mutterschiff gleich wieder auf der Erde, ohne zuvor den Weltraum zu erreichen.

          Den schwersten Rückschlag erlitt Bransons privates Weltraum-Programm im November 2014, als das Vorgängermodell „SpaceShipTwo“ während eines Testfluges über Kalifornien abstürzte und ein Pilot dabei ums Leben kam. Als mögliche Absturzursache wurde ein zu früher Einsatz des Sinkflugprogramms ausgemacht.

          Das Unternehmen plant in diesem Jahr weitere drei Testflüge, an einem will auch Branson teilnehmen. Die 18 Meter lange „VSS Unity“-Kapsel bietet zwei Piloten und sechs Passagieren Platz, ab dem Jahr 2022 soll sie Touristen ins All bringen. Insgesamt sollen sich schon mehr als 600 Menschen eines der rund 250.000 Dollar (etwa 205.000 Euro) teuren Tickets gekauft haben, darunter auch Prominente.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Auge in Auge mit den „Gelbwesten“: eine französische Polizistin im April 2019 in Paris

          Sorge in Frankreich : Das zerrüttete Verhältnis von Polizei und Presse

          Polizisten und Journalisten stehen sich in Frankreich fremd gegenüber, die Pressefreiheit ist in Gefahr. Deshalb suchte die Regierung den Rat einer unabhängigen Kommission. Unsere Korrespondentin war Teil davon.

          EM-Spektakel gegen Portugal : Rückkehr der deutschen Flügelzange

          Viele zweifelten an Taktik und Aufstellung von Joachim Löw. Doch beim 4:2 gegen Portugal zeigt die DFB-Elf mitreißenden Fußball. Dass der Plan des Bundestrainers aufgeht, liegt vor allem an einem ungleichen Duo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.