https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/videospiele-in-der-kritik-sprecht-ueber-spiele-17492701.html
 

Videospiele in der Kritik : Sprecht über Spiele!

  • -Aktualisiert am

Ein Junge spielt ein Videospiel und trägt dabei Kopfhörer. Bild: dpa

In China diskreditiert die Regierung öffentlich Videospiele. Insgeheim dürften auch in Deutschland viele Eltern die Kritik teilen. Doch vermeintlich einfache Lösungen fördern das Verständnis zwischen den Generationen nicht.

          2 Min.

          Videospiele sind ein Massenphänomen. Gerade während der Pandemie drangen Spiele für Computer, Spielkonsole und Handy verstärkt in die Wahrnehmung einer breiteren Öffentlichkeit. Die Zahl der Menschen, die spielen, wuchs in Deutschland um gut vier Millionen seit Beginn der Corona-Lockdowns. Insgesamt greifen inzwischen 58 Prozent der Deutschen, also etwa 48 Millionen Menschen, zu Videospielen. Doch auch vor Corona war der globale Videospielmarkt schon größer als die Märkte für Musik und Kinofilme zusammengenommen.

          Es spielen dabei alle Altersklassen: Die meisten „Gamer“ in Deutschland sind tatsächlich zwischen 50 und 59 Jahre alt. Dazu beigetragen hat vor allem der Siegeszug der Spiele auf dem Smartphone – seitdem die Chips in Handys ähnlich anspruchsvolle Grafiken transportieren können wie Computer, liegen auch zahlreiche Frauen und Männer mittleren Alters abends mit Handy oder Tablet auf dem Sofa und spielen.

          Wenn man die große Bedeutung von Videospielen in der Unterhaltungsbranche herausstellt, wandern in Gesprächen dennoch oft Augenbrauen in die Höhe. Denn Videospiele haben ein Imageproblem: Gerade für Eltern, die mit ihnen nicht aufgewachsen sind, fallen Videospiele oft immer noch unter minderwertige Unterhaltung. Sie sehen ratlos die Stunden, die ihre Kinder am Computer verbringen und denken an Suchtpotential und schlimmstenfalls an vermeintlich durch Videospiele ausgelöste Gewaltexzesse.

          Eine unheilige Allianz

          Wenn dieses Unverständnis, wie jetzt in China geschehen, politisch ausgenutzt wird, formt sich eine unheilige Allianz: Die Regierung stellt aus reinen Machtinteressen Videospielkonzerne öffentlich an den Pranger und Eltern, die es nicht besser wissen, spenden Beifall. Peking warf vor zwei Wochen durch ein regierungstreues Medium Spielverlagen vor, „spirituelles Opium“ und „elektronische Drogen“ zu verbreiten.

          Der Text gipfelte in der Aussage, „keine Industrie sollte davon profitieren, eine ganze Generation zu vernichten“. Tencent, der größte Videospielkonzern des Landes mit einem Jahresumsatz von 75 Milliarden Dollar, begrenzte daraufhin die Zeit, die Jugendliche die Onlinespiele des Konzerns nutzen können, auf eine Stunde an Wochentagen und zwei Stunden am Wochenende. Außerdem ließ das Unternehmen verlautbaren, es halte branchenweit ein komplettes Verbot von Videospielen für alle Kinder unter zwölf Jahren für möglich.

          Seitdem ist der Unmut unter Chinas jugendlichen Spielern groß, denn auch die Sommerferien wurden von den Zeitbegrenzungen nicht ausgenommen. Einige Eltern finden dagegen lobende Worte: „Wenn Kinder zu viel Videospiele spielen, ist das schlecht für ihre Augen“, ließ sich eine Pekinger Mutter zitieren.

          Dabei ist die Strategie von Chinas Regierung durchsichtig: Unter der Führung Xi Jinpings versucht sie seit vergangenem Herbst, mit harten Regulierungen insbesondere die chinesischen Tech-Unternehmen den Zielen der Partei zu unterwerfen. Das Vorgehen gegen die Videospielkonzerne ist nun die neueste Volte, die auf die öffentliche Meinung zielt. Und zu möglichen Augenschäden: Dass Menschen häufig acht Stunden am Tag beruflich in einen Bildschirm starren, ist vielerorts längst Realität.

          Mitspielen ist erlaubt

          Die Idee von Zeitbegrenzungen für Videospiele unter Jugendlichen mag auch hierzulande unter inigen Eltern Anklang finden – wenn auch nur familienintern, nicht staatlich verordnet. Sie ist aber keine nachhaltige Strategie.

          Deutlich sinnvoller ist es, sich damit auseinanderzusetzen, was der Nachwuchs spielt, und – Interesse vorausgesetzt – gerne auch mitzuspielen. In der Verwandtschaft steht bei Kindern meistens der Onkel bei den Kindern am höchsten im Kurs, der sich für Videospiele interessiert.

          Freilich: Es gibt sicher lehrreichere Tätigkeiten, als in „Fortnite“ um sich zu schießen. Doch dabei geht es nicht ums Schießen an sich, sondern um den Wettkampfgedanken – der Begriff E-Sport kommt nicht von ungefähr. Außerdem gibt es eine schier unermessliche Vielfalt von Videospielen: Im Action-Spiel „Assassin’s Creed“ lässt sich zum Beispiel vieles über das Leben vergangener Kulturen lernen. Wichtig ist vor allem, über Spiele zu sprechen – und nicht beim Unverständnis zwischen den Generationen stehen zu bleiben.

          Weitere Themen

          Wo ist die 16 Jahre alte Julia W.?

          Jugendliche vermisst : Wo ist die 16 Jahre alte Julia W.?

          Sie nahm keine Zahnbürste mit und stellte beide Handys ab, dann verschwand sie: In Baden-Württemberg wird seit einer Woche die 16 Jahre alte Julia W. vermisst. Die letzte Spur führt zum Bahnhof Kirchheim unter Teck.

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Vorstandschef Mark Zuckerberg will bei Meta die Kosten reduzieren.

          Facebook-Mutterkonzern : Meta macht wieder etwas Hoffnung

          Der Internetkonzern erleidet einen weiteren Umsatzrückgang – schneidet aber besser als erwartet ab. Vorstandschef Mark Zuckerberg ruft ein „Jahr der Effizienz“ aus. Aber er akzeptiert weiter Milliardenverluste mit dem Metaversum.
          Am verlagseigenen Imbiss: der Katapult-Chefredakteur Benjamin Fredrich (35) trat am Dienstagabend von seinen Ämtern zurück.

          „Katapult“-Chef tritt zurück : „Ich bin offensichtlich gescheitert“

          Benjamin Fredrich, der Gründer des „Katapult“-Magazins, tritt nach Vorwürfen zu seinem Ukraine-Engagement unerwartet zurück. Recherchen von „Übermedien“ hatten zuvor Probleme in der „Katapult Ukraine“-Redaktion und Beschwerden von Ex-Mitarbeitern aufgedeckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.