https://www.faz.net/-gqe-9j0vb

Neuer Rekord : Videospiele bringen mehr Geld als Kinofilme

Screenshot aus dem meistverkauften Videospiel in Deutschland, der Fußballsimulation Fifa 19 Bild: EA Sports / FIFA

Wer noch daran gezweifelt hat, dass Videospiele inzwischen ein erstzunehmender Wirtschaftsfaktor sind, der sollte spätestens jetzt umdenken: 2018 hat die Industrie in Amerika mehr umgesetzt als auf der ganzen Welt für Kinokarten ausgegeben wurde.

          1 Min.

          Der Umsatz mit Videospielen wächst immer weiter. Im vergangenen Jahr erlöste allein die amerikanische Videospielindustrie mehr Geld, als Menschen auf der ganzen Welt für Kinokarten ausgaben. Nach Zahlen des amerikanischen Branchenverbands ESA setzte die Videospielindustrie im Jahr 2018 insgesamt 43,8 Milliarden Dollar um und legte damit um 18 Prozent zu. Den weltweiten Umsatz mit Kinokarten im selben Zeitraum schätzte das Marktforschungsunternehmen Comscore hingegen auf nur 41,7 Milliarden Dollar.

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die wachsenden Umsätze der Branche sorgen inzwischen auch Streaming-Anbieter für Serien und Filme wie Netflix. Dessen Chef Reed Hastings schrieb vor einigen Tagen in einem Brief an seine Aktionäre, dass das erfolgreiche Videospiel „Fortnite“ eine größere Bedrohung für Netflix sei, als der direkte Konkurrent im Serienmarkt HBO.

          „Als Youtube im Oktober für ein paar Minuten auf der ganzen Welt nicht erreichbar war, schossen unsere Zuschauerzahlen in dieser Zeit in die Höhe“, schreib Hastings. „Unterhaltung ist ein hochgradig kleinteiliger Markt und die Zugangsbarrieren für die tausenden Konkurrenten sind niedrig, wenn sie Nutzern tolle Erfahrungen bieten können.“

          Die Branche muss sich auf neue Rahmenbedingungen einstellen, weil sich einerseits die Nutzungsgewohnheiten der Zuschauer verändern und andererseits neue Weltregionen wichtig werden. Das auf Smartphone-Apps spezialisierte Markforschungsunternehmen App Annie hat jüngst berechnet, dass Nutzer weltweit im Durchschnitt drei Stunden am Tag an ihren Handys verbringen. Das entspricht jedes Jahr eineinhalb Monaten durchgehender Nutzung. Zugleich seien fast die Hälfte aller Smartphone-Apps im vergangenen Jahr in China heruntergeladen worden, schrieben die Experten weiter.

          In Deutschland war das am meisten verkaufte Videospiel im vergangenen Jahr die Fußballsimulation „Fifa 19“. Nach Zahlen des Verbands der deutschen Videospielbranche „Game“ folgten dahinter das Wildwest-Abenteuerspiel „Red Dead Redemption 2“ und die spaßige Rennsimulation „Mario Kart 8 Deluxe“.

          Weitere Themen

          Bundesgericht gestattet Elbvertiefung

          Umweltschützer verlieren : Bundesgericht gestattet Elbvertiefung

          Zwei Pflanzen, die nur in der Elbe vorkommen, standen dem Ausbau als Wasserstraße entgegen. Nach dem Leipziger Urteil herrscht im Hamburger Hafen Rechtsicherheit. Umweltschützer sind nach ihrer gerichtlichen Niederlage entsetzt.

          Wer profitiert vom Konjunkturpaket? Video-Seite öffnen

          130 Milliarden Euro : Wer profitiert vom Konjunkturpaket?

          Mit 130 Milliarden Euro will die Bundesregierung die von der Coronavirus-Pandemie stark gebeutelte deutsche Wirtschaft stützen. Von dem Geldsegen profitieren sollen vor allem Unternehmen, Familien und die Kommunen.

          Unternehmensberater wieder optimistischer

          Coronakrise : Unternehmensberater wieder optimistischer

          Jahrelang ging es für Berater nur bergauf. Nach dem großen Einbruch im März kehrt jetzt die Zuversicht zurück. Viele Beratungsunternehmen nutzen in dieser Krise erstmals Kurzarbeit.

          Topmeldungen

          Fall Maddie : Wie die Ermittler den neuen Verdächtigen fanden

          Die neuen Erkenntnisse im Fall Maddie sind das Ergebnis einer jahrelangen Zusammenarbeit zwischen britischen, portugiesischen und deutschen Ermittlern. Erste Hinweise auf den deutschen Verdächtigen gab es schon 2013.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.