https://www.faz.net/-gqe-9a3es

Misstrauen in Datenschutz : Online-Shopper sorgen sich um ihre Privatsphäre

  • Aktualisiert am

Der Ausschnitt der Internetseite eines Online-Shops. Bild: dpa

Einer neuen Studie zufolge glauben viele Deutsche, dass Anbieter im Netz ihre Daten nicht ausreichend schützen. Das führt bei den Händlern zu Umsatzverlusten in Milliardenhöhe.

          1 Min.

          Viele Verbraucher in Deutschland sorgen sich einer Untersuchung zufolge beim Einkaufen im Internet um ihre Privatsphäre und sehen den Einsatz digitaler Assistenten skeptisch. Wie aus einer Studie der Unternehmensberatung Accenture hervorgeht, die der „Welt am Sonntag“ vorliegt, haben 54 Prozent der befragten Konsumenten „einen möglichen Missbrauch ihrer Daten im Hinterkopf, wenn sie intelligente Dienstleistungen wie Sprachassistenten nutzen“.

          Aber die Potentiale der Personalisierung beim Online-Shopping werden von etlichen auch positiv bewertet: 49 Prozent der Teilnehmer der Befragung seien „schnell enttäuscht“, wenn die eigenen Bedürfnisse dabei nicht ausreichend erkannt würden. Die Kunden sind also zwiegespalten.

          Kunden wollen volle Kontrolle über ihre Daten

          Wie die Zeitung weiter schrieb, hatten 2017 nach Angaben von Accenture 38 Prozent der Verbraucher angegeben, bei einem Anbieter im Netz abgesprungen zu sein, weil es an Vertrauen in dessen Datenschutz mangelte. Dies habe bei den Firmen zu Umsatzverlusten in Höhe von 127 Milliarden Euro geführt.

          Die Berater hatten für ihre Analyse unter anderem 1300 Menschen in Deutschland befragt. Von denjenigen, die Sprachassistenten verwendeten, bezeichneten 38 Prozent es als „unheimlich“, wenn ein Dienst wie Siri oder Alexa „ihre Wünsche nicht nur richtig versteht, sondern auch im Vorfeld erkennt“.

          Jürgen Morath von Accenture meinte zu den Ergebnissen: „Unternehmen müssen Kundendaten wirksam schützen. Mit Blick auf die Datenschutzgrundverordnung, die ab Mai gilt, sollten Unternehmen ihren Kunden zudem die volle Kontrolle über ihre Daten geben und transparent darlegen, wie sie diese nutzen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch in Ungarn sind nicht alle mit Orbans Politik einverstanden: Protest gegen das Gesetz zur Homosexualität am 14. Juni in Budapest

          Empörung aus dem Ausland : Viktor Orbáns Lebenselexier

          Von einer „Elite“, gegen die Viktor Orbán kämpfen könnte, ist in Ungarn wenig übrig. Deshalb setzt der Ministerpräsident darauf, dass seine Gesetzesvorhaben aus dem Ausland angegriffen werden.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das beleuchtete Kriegsmahnmal in Wolgograd - dem früheren Stalingrad - am Abend des 21. Juni 2021

          Überfall auf die Sowjetunion : Die langen Nachwirkungen des Vernichtungskriegs

          Die von Deutschen im Krieg gegen die Sowjetunion verübten Gräuel müssen endlich die Beachtung finden, die ihnen angesichts ihres unglaublichen Ausmaßes zukommt. Nicht nur aus moralischen, sondern auch aus politischen Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.