https://www.faz.net/-gqe-98gz2

Datenschutz : EU-Justizkommissarin fordert Aufklärung von Facebook

  • Aktualisiert am

EU-Justizkommissarin Vera Jourová fordert eine Stellungnahme von Facebook. Bild: EPA

Vera Jourová verlangt eine Klarstellung darüber, ob auch europäische Nutzer vom jüngsten Datenskandal betroffen sind. Es gehe um die Grundfeste der Demokratie.

          1 Min.

          Im Facebook-Datenskandal fordert EU-Justizkommissarin Vera Jourová das Unternehmen zur Klärung auf. „Ich verlange von Facebook weitere Klarstellungen, etwa inwieweit europäische Nutzer betroffen sind“, sagte Jourová der „Bild am Sonntag“. Nach Angaben der Zeitung will die Justizkommissarin die Geschäftsführung von Facebook per Brief zu einer Stellungnahme auffordern. Das Schreiben an Sheryl Sandberg soll demnach am Montag verschickt werden.

          „Völlig inakzeptabel“

          Am vergangenen Wochenende war bekannt geworden, dass die britische Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica sich über eine App unerlaubt Zugang zu einigen Daten von mehr als 50 Millionen Profilen von Facebook-Nutzern verschafft hatte. Mit dem Datenbestand soll auch gezielt der Wahlkampf von Präsident Trump unterstützt worden sein.

          „Dieser Missbrauch von Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern ist völlig inakzeptabel“, sagte die Kommissarin der Zeitung nach einer Reise in die Vereinigten Staaten. Die amerikanische Regierung und die zuständigen Behörden hätten ihr versichert, „dass sie die Vorwürfe sehr ernst nehmen und an der Vorbereitung der notwendigen Schritte arbeiten.“ Zugleich beschäftigten sich auch die europäischen Datenschutzbehörden mit der Sache.

          „Dieser Skandal sollte ein Weckruf für uns alle sein: Wie wir mit unseren persönlichen Daten umgehen, kann massive Auswirkungen haben. Da geht es letztlich um die Grundfesten unserer Demokratie“, sagte Jourová.

          Eine Mehrheit der Deutschen glaubt einer Umfrage für die Zeitung zufolge, dass Facebook der Demokratie schadet. 60 Prozent der Befragten waren demnach der Meinung, dass soziale Netzwerke wie Facebook für die Demokratie negative Auswirkungen haben. Von einer positiven Wirkung auf die Demokratie gingen laut der Emnid-Umfrage für die „Bild am Sonntag“ nur 33 Prozent der Befragten aus. 7 Prozent waren sich unsicher oder machten keine Angabe.

          Zudem gaben 89 Prozent der Befragten an zu glauben, dass Facebook in der Lage ist, die politische Meinung der Menschen zu beeinflussen. Nur 10 Prozent glauben das demnach nicht. 1 Prozent der Befragten war sich unsicher oder machte keine Angabe.

          Weitere Themen

          Keine Angst vor Technik!

          Unternehmen im Wandel : Keine Angst vor Technik!

          Schlechte Nachrichten dominieren die Wahrnehmung, die Sorge den Anschluss zu verlieren ist groß. Doch es gibt gute Gründe, den Pessimisten nicht das Feld zu überlassen.

          Topmeldungen

          Auftakt in Davos : Keine Greta-Show, nirgends

          Durch ihren Auftritt auf dem Weltwirtschaftsforum im vergangenen Jahr ist Greta Thunberg zur Ikone einer weltumspannenden Klima-Bewegung geworden. Nun ist sie zurück – mit anderen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.