https://www.faz.net/-gqe-aexrm

Zu viel Marktmacht : US-Wettbewerbsklage gegen Facebook neu eingereicht

  • Aktualisiert am

Dem Facebook-Konzern wird eine Monopolstellung vorgeworfen. Bild: AFP

Ein erster Anlauf im Juni war wegen Mängeln in der Klage gescheitert. Die Wettbewerbshüter wollen den Konzern mit seinen zugekauften Apps Whatsapp und Instagram aber weiterhin zerschlagen.

          1 Min.

          Im Streit um die Marktmacht von Facebook hat die US-Kartellbehörde FTC eine überarbeitete Monopol-Klage gegen den Internetriesen eingereicht. In der am Donnerstag vorgelegten Klage wirft die FTC dem Online-Netzwerk unter anderem vor, seine marktbeherrschende Stellung mit „wettbewerbsfeindlichen Übernahmen“ verteidigt zu haben. Verwiesen wird auf den Kauf der Online-Dienste Instagram im Jahr 2012 und Whatsapp 2014.

          „Nachdem es im Wettbewerb mit neuen Innovatoren nicht mithalten konnte, hat Facebook sie illegalerweise gekauft oder beerdigt, als ihre Beliebtheit eine existenzielle Bedrohung wurde“, erklärte FTC-Vertreterin Holly Vedova. „Dieses Verhalten ist nicht weniger wettbewerbsfeindlich, als wenn Facebook neue App-Wettbewerber bestochen hätte, damit sie nicht in den Wettbewerb einsteigen.“

          Ein Bundesrichter hatte eine erste FTC-Klage gegen Facebook im Juni zurückgewiesen. Er bemängelte unter anderem, die Wettbewerbshüter hätten nicht „schlüssig“ darlegen können, dass Facebook ein Monopol auf dem Markt der Online-Netzwerke geschaffen habe. Die Klage enthalte „fast nichts Konkretes zur entscheidenden Frage, wie viel Macht Facebook tatsächlich hat“, erklärte der Richter. Er erlaubte der FTC aber, eine überarbeitete Klage vorzulegen, was die Behörde nun tat.

          Facebook erklärte, die ergänzte Klage prüfen und sich dann ausführlicher äußern zu wollen. Die marktbeherrschende Stellung von Online-Riesen wie Facebook, Google und Amazon hat Wettbewerbshüter in einer Reihe von Ländern auf den Plan gerufen.

          Weitere Themen

          Das sind Deutschlands staureichste Städte

          Inrix-Staureport : Das sind Deutschlands staureichste Städte

          Die verlorenen Stunden im Stau sind wieder fast so hoch wir vor der Beginn der Corona-Pandemie. Münchner Pendler standen 2021 fast 80 Stunden im Stau. Im Vergleich zum Stauweltmeister London kommen sie aber noch glimpflich davon.

          Topmeldungen

          Ein Mitarbeiter einer Corona-Teststation auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in Tübingen hat Teströhrchen in der Hand.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 432,2

          Die Gesundheitsämter melden dem Robert-Koch-Institut 36.059 Corona-Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht. Bei der Einordnung der Zahlen weist das RKI auch auf eine mögliche Untererfassung hin.
          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?