https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/urteil-zu-gefaellt-mir-button-kein-sieg-fuer-nutzer-16308227.html
 

Urteil zu „Gefällt mir“-Button : Pseudoschutz

  • -Aktualisiert am

Facebook saugt, wo immer es den Daumen hochreckt, Daten über die Nutzer ab Bild: dpa

Der Europäische Gerichtshof hat den Verwendern des „Gefällt mir“-Knopfs schwierige juristische Fragen auf den Weg gegeben. Ein Sieg für die Nutzer ist das Urteil nicht.

          1 Min.

          Das Bild vom „Datenkraken“ gehört zu den ideologisch gefärbten Verteufelungen Sozialer Netzwerke und Suchmaschinen. Und doch stimmte es auch ein wenig: Immerhin ist Facebook durch den „Gefällt mir“-Knopf auf vielen Internetseiten präsent und saugt, wo immer es den Daumen hochreckt, Daten über die Nutzer ab.

          Der Europäische Gerichtshof hat nun die Konsequenz gezogen und den Verwendern des „Gefällt mir“-Knopfs schwierige juristische Fragen auf den Weg gegeben. Verzagte Unternehmen werden künftig auf eine Einwilligung ihrer Webseiten-Besucher setzen. Der Nutzer ist schließlich schon derart auf das stumpfe Abklicken von Schildchen und Warnungen dressiert, dass diese im Grunde auch auf Klingonisch verfasst sein könnten – Souveränität über seine Daten gewinnt er so nicht. Datenschutzfreunde feiern das Button-Urteil dennoch als Sieg über die gierigen Datenkonzerne.

          Doch der Gerichtshof trifft mit der Entscheidung kaum den Konzern, sondern diejenigen, die an seinen Tentakeln hängen: Nutzer müssen klicken, Webseitenbetreiber zum Anwalt und alle haben Kopfschmerzen. Schutz vor einer realen Gefahr bringt auch diese Datenschutzverschärfung nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mark Zuckerberg, Gründer und Chef von Meta Plattforms.

          Abstieg der Milliardäre : Musk und Zuckerberg verlieren ein Vermögen

          Die Reichsten der Welt haben 2022 ein Fünftel ihres Vermögens verloren. Einige von ihnen traf es noch härter. Wir erzählen fünf Geschichten.
          Nils Wörmer (Konrad-Adenauer-Stiftung), Sarah Pagung (Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik), Nikolas Busse (F.A.Z.), Jürgen Hardt (CDU) und Tanja Samrotzki (Moderatorin) bei der Debatte „Was kostet die Freiheit?“ in Düsseldorf

          Zukunft der Sicherheitspolitik : Ein heilsamer Schock namens Zeitenwende

          Deutschland hat grundlegende Veränderungen viel zu lange nicht wahrhaben wollen. Nun muss sich der Westen auf einen langen Krieg einstellen. Eindrücke von der sicherheitspolitischen Konferenz von F.A.Z. und KAS.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.