https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/urheberrechtsstreit-google-will-dienste-in-australien-abschalten-17159421.html
Bildbeschreibung einblenden

Urheberrechtestreit eskaliert : Australien an Google: „Wir regeln, was Sie hier tun können“

Bald noch jemand da? Im Juli 2018 eröffnete Google ein neues Büro in Melbourne. Bild: dpa

Google droht, seine Suchmaschine abzuschalten. Facebook wiederum schaltet die amerikanische Regierung ein – die eine klare Botschaft schickt. In Frankreich gibt es hingegen einen Deal.

          4 Min.

          In Australien hat das Tauziehen um das Verhalten von Google und Facebook einen neuen Höhepunkt erreicht. Vor einem Ausschuss des Senats haben die Unternehmen am Freitag ihre Drohungen verschärft, die Dienste auf dem Fünften Kontinent abzuschalten.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.
          Christian Schubert
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland.

          Ministerpräsident Scott Morrison entgegnete deutlich: „Australien regelt, was Sie in Australien tun können. Und Menschen, die unter diesen Regeln in Australien arbeiten wollen, sind sehr willkommen. Aber wir reagieren nicht auf Drohungen.“ 

          Der Grund für die immer schärferen Auseinandersetzungen zwischen den amerikanischen Technik-Riesen und der Regierung in Canberra liegt in der Anordnung, dass sich die Internetplattformen mit den Verlegern über Gebühren für übernommene Nachrichten und Berichte einigen müssen. Kommt es zu keiner Übereinkunft, droht Google und Facebook ein Schiedsspruch, der bindend sein wird.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Geteiltes Leid: Mit dem Jahreswechsel werden Mieter und auch Vermieter den CO2-Preis zahlen.

          Neue Regeln bei Miete : Wohnen wird bürokratischer

          Vermieter und Mieter müssen in diesem Jahr viele neue Vorgaben der Politik beachten. Für manche wird das teuer. Ein Überblick.