https://www.faz.net/-gqe-9k5l3

Künstliche Intelligenz : Hälfte der deutschen Unternehmer verschmäht KI

  • Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter des Fraunhofer-Zentrums für Kognitive Produktionssysteme inspiziert einen Industrieroboter. Bild: dpa

Jeder zweite Unternehmer will in seinem Unternehmen auf Künstliche Intelligenz verzichten, wie eine Studie zeigt. Experten warnen, das „unterentwickelte KI-Bewusstsein“ könne deutsche Firmen die Wettbewerbsfähigkeit kosten.

          1 Min.

          In Deutschland wird über Künstliche Intelligenz unendlich viel geredet, praktiziert wird sie so gut wie nie. Jeder zweite Unternehmer verschmäht sie komplett. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf eine Studie der Beratungsfirma PwC in Kooperation mit Kantar Emnid.

          Demnach setzen erst vier Prozent der Unternehmen in Deutschland Künstliche Intelligenz (KI) ein, zwei Prozent implementieren gerade entsprechen Systeme, 17 Prozent planen oder testen sie, 28 Prozent halten Künstliche Intelligenz zwar für relevant, sind jedoch entschlossen, darauf zu verzichten. Und vor allem: Knapp jeder zweite Unternehmer, immerhin 48 Prozent, halten KI nicht für relevant für die eigene Firma. Von einem „unterentwickelten KI-Bewusstsein“ spricht daher PwC-Berater Hendrik Reese. Das könnte dazu führen, dass Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen verloren geht.

          Dazu passt unter anderem dieses Ergebnis: Weniger als ein Drittel der Befragten schätzt die Gefahr, Marktanteile an Wettbewerber mit (effektiverem) KI-Einsatz zu verlieren, als „sehr groß“ oder „groß“ ein. Auffällig ist auch, dass vor allem jene Unternehmen KI-affin sind, die mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigen (83 Prozent). Dass Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern nur zu 17 Prozent KI-affin sind, bedeutet, dass insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland den technologischen Anschluss an die Konkurrenz verlieren könnten, warnen die PwC-Berater.

          Weitere Themen

          Dürre in Taiwan verschärft Chip-Krise Video-Seite öffnen

          Kein Taifun dieses Jahr : Dürre in Taiwan verschärft Chip-Krise

          Weil in Taiwan die Taifune das erste Mal seit 56 Jahren ausblieben herrscht in Taiwan die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten. Fabriken müssen den Wasserverbauch verringern, was Auswirkungen auf die weltweit wichtige Halbleiterproduktion etwa für Handys und Computer hat.

          Topmeldungen

          Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) während der Debatte im Bundesrat

          Corona-Maßnahmen : Einheitliche Notbremse passiert Bundesrat

          Die Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes ist auch durch die Länderkammer gegangen. Der Bundesrat unterließ es am Donnerstag trotz breiter Kritik, den Vermittlungsausschuss anzurufen. Zustimmen musste er ohnehin nicht.
          „Wir haben in der Tat einige Austritte gehabt“: Tilman Kuban, Vorsitzender der Jungen Union. Hier im November 2020 in Berlin.

          Junge Union vor der Wahl : „Die Stimmung ist gedrückt“

          Die Junge Union hatte sich erst für Merz, dann für Söder eingesetzt. Nun soll sie für Armin Laschet werben. Erstmal muss der Parteinachwuchs aber die eigene Enttäuschung überwinden und sich mit Austritten herumschlagen.
          Der Weißkopfseeadler ist das Wappentier der Vereinigten Staaten von Amerika.

          Bedrohtes Wappentier : Was vergiftet Amerikas Seeadler?

          Seit fast 30 Jahren verenden zahlreiche Tiere in Nordamerika an einem natürlichen Nervengift. Auch der Weißkopfseeadler, das amerikanische Wappentier, ist betroffen. Nun weiß man mehr über das Umweltgift.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.