https://www.faz.net/-gqe-9ghwb

Übernahme : SAP kauft Qualtrics für acht Milliarden Dollar

  • Aktualisiert am

SAP-Zentrale in Walldorf Bild: Reuters

Der deutsche Software-Konzern plant seine größte Übernahme seit 2014. Das amerikanische Unternehmen Qualtrics ist Spezialist für das Sammeln und Auswerten von Kundendaten.

          1 Min.

          Der Softwarehersteller SAP kauft für acht Milliarden Dollar das amerikanische Unternehmen Qualtrics. Qualtrics sammelt Rückmeldungen und Daten von Kunden, Mitarbeitern sowie zu Produkten und Marken für Unternehmen weltweit, die unmittelbar ausgewertet werden können. Das gebe SAP einen Vorteil gegenüber den Wettbewerbern, die sich weiter auf rückwärts gerichtete Daten stützten, sagte SAP-Chef Bill McDermott.

          Für SAP ist es der größte Zukauf seit der Übernahme von Concur im Jahr 2014. Ursprünglich wollte Qualtrics in Kürze an die Börse gehen.

          Qualtrics erwartet nach SAP-Angaben in diesem Jahr einen Umsatz von mehr als 400 Millionen Dollar und zukünftige Wachstumsraten von mehr als 40 Prozent. Darin seien mögliche Synergien aus der Zugehörigkeit zu SAP noch nicht berücksichtigt. SAP kaufe alle von Qualtrics ausgegebenen Aktien für acht Milliarden Dollar in bar und habe eine Finanzierung von insgesamt sieben Milliarden Euro zur Deckung des Kaufpreises und der kaufbedingten Kosten gesichert.

          Die Gremien beider Unternehmen und die Qualtrics-Aktionäre hätten dem Vorhaben bereits zugestimmt, erklärten die Walldorfer am späten Sonntagabend in einer Pflichtmitteilung. Mit einem Abschluss des Kaufs werde im ersten Halbjahr 2019 gerechnet.

          Qualtrics zählt laut SAP zu den weltweiten Pionieren im Software-Bereich „Experience Management“, mit dem Unternehmen in der vermehrt durch Erlebnisse bestimmten Geschäftswelt erfolgreich sein könnten. Qualtrics selbst wirbt damit, dass Unternehmen durch „Experience Management“ noch aussagekräftigere Einblicke über die eigene Firma in den Bereichen Kunden-, Markt- und Mitarbeiterinformation erhalten könnten.

          In Europa hat Qualtrics nach eigenen Angaben mehr als 1500 Kunden, weltweit seien es mehr als 9000. Das vor 16 Jahren gegründete Unternehmen hat etwa 1800 Mitarbeiter. Qualtrics-Chef Ryan Smith, der gemeinsam mit seinem Bruder und seinem Vater ungefähr 40 Prozent an dem Unternehmen hält, soll weiterhin im Amt bleiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.
          Bitte kein soziales Elend zu später Stunde: Moderator Jan Plasberg und Gäste sprachen in der ARD-Sendung "Hart aber fair" über die Coronakrise.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Maximal empathielos

          Wut, Ohnmacht, Verschwörungstheorien: Bei „Hart aber fair“ arbeiten sich Frank Plasberg und seine Gäste an den Nebenwirkungen der Corona-Krise ab. Gefährlich ist, was ungesagt bleibt.
          Wie umgehen mit der AfD? Haldenwang und Seehofer 2019

          AfD als Prüffall : Die Gefahr verbrannter Finger

          Der Verfassungsschutz will die AfD beobachten. Doch die Sache ist schwierig. Ein Leck in einer Behörde kommt der Partei gerade recht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.