https://www.faz.net/-gqe-98hcc

Mitfahrdienst Grab übernimmt : Uber verkauft sein Südostasien-Geschäft

  • Aktualisiert am

Uber in Indiens Hauptstadt Neu-Delhi Bild: AP

Schon früher hatte der Mitfahrdienst Uber den Schulterschluss mit lokalen Wettbewerbern gesucht. In diesem Fall haben beide Unternehmen auch denselben Investor.

          1 Min.

          Der Fahrdienstvermittler Uber zieht sich einem Insider zufolge aus einem weiteren vielversprechenden Markt in Asien zurück. Der amerikanische Konzern verkaufe sein Südostasien-Geschäft an den dortigen Konkurrenten Grab und erhalte dafür bis zu 30 Prozent an dem so entstehenden Unternehmen, sagte eine mit dem Plan vertraute Person an diesem Sonntag. Die Transaktion könnte schon am Montag offiziell bekanntgegeben werden. Beide Konzerne lehnten eine Stellungnahme ab. 2016 hatte Uber sein China-Geschäft an den dortigen Rivalen Didi Chuxing abgegeben und dafür ebenfalls eine Beteiligung erhalten.

          Noch im Februar hatte Uber-Chef Dara Khosrowshahi bei einem Besuch in Indien angekündigt, sein Unternehmen werde weiter aggressiv in der Region Südostasien investieren, auch wenn dort Verluste drohten. In dem schnell wachsenden Wirtschaftsraum leben 640 Millionen Menschen.

          Mitbewerber Grab ist in 190 Städten in Ländern wie Singapur, Thailand, Indonesien, den Philippinen, Vietnam und Kambodscha aktiv. 

          Uber und Grab vermitteln Fahrgäste an Privattaxis – ein Geschäftsmodell, das in vielen Ländern umstritten ist. Beide Firmen haben Milliardensummen von internationalen Investoren erhalten, mit denen sie ihre Marktanteile steigern wollen. Ein großer Aktionär von Grab ist der japanische Mischkonzern Softbank, der zuletzt auch Milliarden in Uber investiert hatte und auf eine Konsolidierung dringt, um das Fahrdienst-Geschäft profitabler zu machen.

          Deutliche Rabatte sind in dem Geschäft üblich, um Kunden anzulocken. Das ist ein zentraler Grund, warum Uber nach wie vor Milliardenverluste einfährt. Das amerikanische Start-up ist bekannt für seine aggressive globale Expansion – hatte aber schon auf ähnliche Weise nach hohen Verlusten in China sowie in Russland den Schulterschluss mit lokalen Wettbewerbern gesucht.

          Der neue Chef Khosrowshahi strebt einen Börsengang im kommenden Jahr an und will bis dahin die Finanzen sanieren. Über die aktuellen Uber-Pläne hatte am Sonntag zunächst Bloomberg berichtet.

          Weitere Themen

          Reparieren statt Wegwerfen

          Handys mit Mängeln : Reparieren statt Wegwerfen

          Der Akku ist kaputt – und schon landet das Smartphone im Müll. So wird der Elektroschrott-Berg in der Welt immer höher. Reparando tut etwas dagegen.

          Topmeldungen

          Justizministerin Alma Zadić und Vizekanzler Werner Kogler auf dem Parteitag der österreichischen Grünen am Sonntag in Linz

          Grünen-Parteitag in Österreich : „Regieren ist nix für Lulus“

          Österreichs Grüne ziehen eine erste Bilanz der Koalition mit der ÖVP. Es gibt viele Krisen aufzuarbeiten, doch die Führung ist überzeugt: Den Unterschied zur Vorgängerregierung mit der FPÖ machen die Grünen.

          Autonomes Fahren : Tech-Konzerne auf der Überholspur?

          Noch vor einigen Jahren schien autonomes Fahren das Zukunftsthema schlechthin. Heute steht das Thema nicht mehr in der Öffentlichkeit, doch im Verborgenen liefern sich Automobil- und Tech-Konzerne ein Rennen um die Vorherrschaft auf den Straßen der Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.