https://www.faz.net/-gqe-9p2hh

„UberXL“ : Uber plant neues Angebot für Gruppenfahrten in Berlin

  • Aktualisiert am

Das Uber-Logo auf einem Auto in Liverpool Bild: Reuters

Bei „UberXL“ können bis zu sechs Personen gleichzeitig mitfahren. Das Angebot ist für Meetings und Familientreffen gedacht – und kann bar bezahlt werden.

          1 Min.

          Der Fahrdienstvermittler Uber baut sein Angebot in Berlin mit einem Service für Gruppenfahrten weiter aus. Mit UberXL könnten Gruppen bis zu sechs Personen gemeinsam zu einem Ziel fahren – und das auch von unterschiedlichen Standorten aus. Das kündigte das Unternehmen am Montag an. Bis zu sechs Personen sollen Platz finden, mit Gepäck bleibt noch Platz für vier. Das Angebot ist für Gelegenheiten wie Meetings oder Familientreffen gedacht, bei denen mehrere Personen ein Ziel anfahren.

          Für UberXL sollen vorwiegend größere Hybridfahrzeuge wie etwa der Toyota Prius+ oder klassische Vans von Mercedes mit einem professionellen Fahrer zum Einsatz kommen. Zwischenstopps, um weitere Mitfahrer abzuholen, können bei Buchung für eine Fahrt ebenfalls eingegeben werden. Die Fahrtkosten werden in der Smartphone-App zum Start bei Buchung angegeben und können unter den Mitfahrern geteilt werden. In Berlin soll die Zahlung auch per Bargeld möglich sein.

          In Deutschland steht das amerikanische Unternehmen vor allem mit der Taxi-Branche im Streit und wird auch in anderen Ländern oft wegen seiner Arbeitsbedingungen gerügt. In Berlin brachte das Unternehmen erst vor wenigen Wochen unter der Marke Jump seiner gleichnamigen Tochterfirma knallrote Pedelecs zum Ausleihen auf die Straße. Zudem bietet Uber über seine App UberX Mietwagen mit Fahrer sowie reguläre Taxifahrten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Team des neuen Präsidenten : Bidens Top Ten

          Donald Trump ist Geschichte, Joe Biden lenkt die Geschicke der Vereinigten Staaten. Doch wer sitzt mit ihm am Steuer? Wir stellen die wichtigsten Personen in seinem Team vor.

          Merkel erklärt Corona-Politik : „Mir bricht das Herz“

          Angela Merkel ist ein seltener Gast in der Bundespressekonferenz. Am Donnerstag gibt sie Einblicke, was sie in der Pandemie am meisten erschüttert und was sie an ihrer Arbeit fasziniert.
          Eine mutmaßliche „Querdenken“-Demonstrantin im Dezember in Dresden

          Der Querdenker-Stereotyp : Die bunte Welt der Querdenkerinnen

          Wer gegen Corona-Maßnahmen demonstriert, ist meist gut ausgebildet, eher weiblich und divers. Das ist das Klischee des typischen Protestlers, wie Soziologen in einer Feldstudie ermittelt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.