https://www.faz.net/-gqe-973qh

Fahrdienst : Uber macht 4,5 Milliarden Dollar Verlust

  • Aktualisiert am

Uber hat seinen Hauptsitz in San Francisco. Bild: AFP

Der Fahrvermittler Uber schreibt weiter rote Zahlen. Offenbar hat sich der Verlust im vergangenen Jahr beinahe verdoppelt.

          1 Min.

          Der Internetfahrvermittler Uber schreibt tiefrote Zahlen. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen 4,5 Milliarden Dollar Verlust. Das ist beinahe ein doppelt so hohes Minus wie im Jahr zuvor, berichten übereinstimmend der Finanzsender „CNBC“ und der Online-Dienst „The Information“ - beide Medien berufen sich auf neue Geschäftszahlen des Unternehmens, die sie einsehen konnten.

          Das F.A.Z.-Interview mit dem neuen Uber-Chef gibt er hier.

          Uber ist nicht an der Börse notiert und darum nicht verpflichtet, regelmäßig Geschäftszahlen vorzulegen. Dennoch veröffentlicht das in Kalifornien beheimatete Unternehmen mittlerweile gelegentlich Zahlen, die Auskunft über seine finanzielle Situation geben.

          Zugleich richtete sich das Unternehmen derzeit neu aus. Unlängst übernahm Dara Khosrowshahi den Vorstandsvorsitz. In vielen Ländern hat der Dienst Probleme, sein Angebot auszubreiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.