https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/uber-entscheidung-in-london-aus-fuer-den-wettbewerb-16503465.html

Uber-Entscheidung in London : Aus für den Wettbewerb

  • -Aktualisiert am

Die Uber-App auf einem Smartphone Bild: EPA

Uber hat den Verlust seiner Betriebsgenehmigung in London zum Teil selbst zu verantworten. Doch auch die alte Taxi-Lobby hat dazu beigetragen: Es geht um ihr einst sicheres Monopol.

          1 Min.

          Uber hat schwerwiegende Fehler gemacht. In London hat der Fahrdienstvermittler nun die Betriebsgenehmigung verloren. Die zuständige Behörde rügt, dass unautorisierte Fahrer mit gefälschten Profilen Passagiere mitgenommen haben. Ubers Computersystem hatte Sicherheitslücken.

          Dass jetzt aber sofort alle 45.000 Uber-Fahrer in der britischen Hauptstadt nicht mehr weiterarbeiten dürfen sollen, ist schon ein sehr hartes Urteil. Nicht nur die betroffenen Fahrer werden es bedauern, auch Hunderttausende Kunden, die ganz überwiegend sehr zufrieden waren. Uber-Autos sind moderner als die traditionellen schwarzen Taxis. Und Ubers Fahrpreise waren deutlich geringer als die der Black Cabs, die über Jahrzehnte faktisch das Monopol innehatten.

          In vielen Ländern sind die offiziellen Taxis recht teuer, daher hat Uber den Markt aufrollen können. Dass der neue Wettbewerber nun ausgebremst wird, hat Uber zwar teils selbst durch Pannen zu verantworten, doch dahinter stehen auch die Interessenvertreter der alten Taxi-Lobby. Sie behaupten, für die Sicherheit der Kunden zu streiten; tatsächlich geht es um ihr einst sicheres Monopol.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.