https://www.faz.net/-gqe-9g4ys

Zukunft der Unternehmen : Der Vater der Amazon-Roboter

Tye Brady freut sich auf immer bessere Roboter. Bild: Jonas Jansen

Früher hat Tye Brady für die Nasa Satelliten gebaut, heute lässt er Roboter Pakete für Amazon transportieren. Für ihn ist klar: Es werden immer mehr – und er freut sich drauf.

          4 Min.

          Eine der wichtigsten Fähigkeiten für Ingenieure ist es, zuhören zu können. Davon ist Tye Brady überzeugt. „Hinweise von außen erweitern dein eigenes Design“, sagt er. „Ich habe zwei Töchter und bin seit 25 Jahren verheiratet, ich weiß, wie wichtig Zuhören ist“, witzelt er. Deshalb läuft Brady, wenn er ein neues Gerät im Amazon-Lager testet, danach erst einmal zwei Wochen nur herum und sammelt Feedback ein.

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Dem einen fehlt ein Tablet, um seine Route durch das Warenlager besser zu planen, der andere vermisst mehr visuelle Anleitung des Computerprogramms, um die Regale richtig zu befüllen. Brady saugt alle Informationen auf, denn er entwirft die Roboter, die später mit anderen Amazon-Mitarbeitern zusammenarbeiten müssen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Cannabis-Legalisierung : Vom Coffeeshop zum Drogenkrieg

          In den Niederlanden ist Kiffen seit langem erlaubt, Amsterdam genoss den Ruf eines liberalen Idylls. Doch mittlerweile führen Banden gegeneinander einen Drogenkrieg, wie man ihn bisher nur aus Mexiko oder Kolumbien kannte.
          Eine gute Nachricht: Von vielen Schäden kann sich die menschliche Leber, hier in einem 3D-Hologram zu sehen, erholen –  sofern diese frühzeitig behandelt werden.

          Volkskrankheit Fettleber : Gefahr im Oberbauch

          Sie ist weit verbreitet und wird dennoch viel zu selten erkannt: die Fettleber. Das kann für Betroffene schwere Folgen haben.

          Phänomen „Pop its“ : Es ploppt auf allen Schulhöfen

          „Pop its“ haben den Spielwarenmarkt im Sturm erobert – und das ganz ohne Werbung. Spielwarenhändler können sich den Erfolg kaum erklären. Geholfen haben TikTok und Corona.