https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/twitter-testet-bearbeiten-funktion-fuer-korrektur-von-tippfehlern-18284875.html

Pilotprojekt : Twitter testet Bearbeiten-Funktion

  • Aktualisiert am

Das Bearbeiten von Tweets wird immer wieder gefordert. Bild: Reuters

Die Forderung von Nutzer-Seite gibt es schon seit Jahren. Nun kündigt der Kurznachrichtendienst an, eine Editier-Funktion zu testen. Zunächst aber nur in begrenztem Rahmen.

          1 Min.

          Der Kurznachrichtendienst Twitter hat nach jahrelangen Diskussionen und Forderungen von Nutzern wie Tech-Milliardär Elon Musk angekündigt, einen sogenannten Edit Button zum Nachbearbeiten von Tweets zu testen. Die Funktion soll zunächst aber nur als Pilotprojekt für Abonnenten des Bezahlservices Twitter Blue eingeführt werden, wie die Firma am Donnerstag mitteilte.

          „Innerhalb einer kurzen Zeitspanne gibt es die Möglichkeit, beispielsweise Tippfehler zu korrigieren und fehlende Tags hinzuzufügen“, erklärte Twitter. Während der Testphase können Tweets demnach innerhalb von 30 Minuten nach ihrer Veröffentlichung einige Male bearbeitet werden. Veränderungen sollen danach mit einem Symbol, einem Zeitstempel und einer Kennzeichnung ersichtlich gemacht werden.

          „Wir hoffen sehr, dass sich das Twittern mit der Verfügbarkeit der Editier-Funktion einfacher und weniger stressig anfühlen wird“, sagte Twitters Deutschland-Chefin Jolanta Baboulidis. Forderungen nach einem Edit-Button gibt es schon lange. Im April startete Elon Musk - nachdem er als Investor bei Twitter eingestiegen war - eine Umfrage zum Edit Button. Dabei traf der Vorschlag unter den Nutzern auf große Zustimmung. Allerdings gilt das Ergebnis nicht als repräsentativ.

          Es gibt jedoch auch Bedenken gegen die Funktion. Ein Argument dagegen ist etwa die Befürchtung, dass Tweets, nachdem sie viral gehen, abgeändert und so in ihrer Kernaussage entstellt oder beispielsweise für Werbebotschaften oder Propaganda missbraucht werden könnten. Twitter versicherte, während der Testphase genau darauf zu achten, wie sich die Funktion auf die Art und Weise auswirkt, wie Menschen Tweets lesen, schreiben und sich mit ihnen beschäftigen.

          Weitere Themen

          Die Industrie verlässt Deutschland

          F.A.Z.-Wirtschaftskonferenz : Die Industrie verlässt Deutschland

          Die Energiekrise bringt Unternehmen in Deutschland an den Rand ihrer Existenz. Selbst Mittelständler wollen jetzt ihre Produktionen ins Ausland verlagern, warnt BDI-Präsident Russwurm auf der European Economic Conference.

          Topmeldungen

          Gespaltene Reaktionen auf ihren Wahlsieg: Giorgia Meloni in Rom

          Reaktionen auf Melonis Sieg : Respekt für eine Wahl

          Wenn in einem EU-Land die Freiheit in Gefahr ist, dann muss man handeln. Darauf gibt es in Italien bisher keinen Hinweis. Melonis Haltung zur Ukraine sollte in EU und NATO sogar willkommen sein.
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkomissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.