https://www.faz.net/-gqe-aaflv

Gerüchteküche brodelt : Clubhouse soll 4 Milliarden Dollar wert sein – und Twitter wollte es kaufen

  • Aktualisiert am

Die Clubhouse-App Bild: AP

Das Geschäft scheint vom Tisch zu sein, bevor es konkret wurde – aber Twitters angebliches Interesse macht eins deutlich: Der Clubhouse-Hype ist Milliarden wert.

          1 Min.

          Twitter hat einem laut einem Medienbericht Gespräche über einen Kauf des sozialen Audionetzwerks Clubhouse geführt. Bei den Diskussionen in den vergangenen Monaten habe eine Clubhouse-Bewertung von 4 Milliarden Dollar im Raum gestanden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Inzwischen seien die Gespräche aber beendet – der Grund sei unklar.

          Gut möglich ist, dass Clubhouse dem Kurznachrichtendienst am Ende schlicht zu teuer war. Twitter wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Ebenso wenig äußerte sich Clubhouse. Damit lässt sich nicht genau sagen, wie viel Substanz in der Geschichte steckt. Clubhouse, das zuvor mit einer Milliarde Dollar bewertet worden war, dürfte seinerseits ein Interesse daran haben, Gerüchte zu streuen, welche seine Bewertung nach oben treiben.

          Die Audio-App aus San Francisco steht im Zentrum eines weltweiten Hypes – obwohl seine sparsam veröffentlichten Nutzerzahlen zeigen, dass sie bislang längst nicht mit Social-Media-Größen wie Twitter, Facebook oder Tiktok mithalten kann. Allerdings bietet das Netzwerk einen großen Promi-Faktor: Dort sprachen schon die Milliardäre Elon Musk und Mark Zuckerberg sowie zahlreiche Politiker und Unternehmenschefs. Das Zuhör-Netzwerk ist in sogenannten „Rooms“ organisiert, in dem Nutzer live dem lauschen können, was Gäste und Moderatoren auf dem Podium zu sagen haben.

          Weitere Themen

          Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen Video-Seite öffnen

          Arbeitsminister Heil : Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen

          Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will rasch eine Corona-Testpflicht in allen Unternehmen einführen. Um diejenigen zu schützen, die nicht von zu Hause aus arbeiten können, „brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben", sagte Heil.

          Topmeldungen

          Ein Passant läuft am Berliner Reichstagsgebäude vorbei.

          F.A.Z.-Frühdenker : In Berlin stehen große Entscheidungen an

          Die Union will sich auf einen Kanzlerkandidaten festlegen, die Debatte um das Infektionsschutzgesetz geht weiter und in England öffnen die Pubs. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.