https://www.faz.net/-gqe-a1xbt

Donald Trump : Was steckt hinter dem Angriff auf Tiktok?

Singen, Tanzen, Loopings schlagen: Auf Tiktok wird es selten politisch. Bild: Hass, Lando

Donald Trump will die Video-App in Amerika verbieten. Der amerikanische Präsident ist nicht der Einzige, dem Tiktok unheimlich ist.

          5 Min.

          Seit Jahren schon teilt sich das Internet zwischen China und dem Westen auf – doch so deutlich wurde die Trennung noch nie wie jetzt, da Amerikas Präsident Donald Trump ein Verbot der chinesischen Video-App Tiktok angekündigt hat. Aus den Vereinigten Staaten verbannen werde er Tiktok, so sagte er zu Journalisten, und zwar noch am Samstag. Der genaue Verbotstext ist am Sonntag noch nicht da, doch eines hat Trump schon klargestellt: Nicht mal ein Verkauf an ein amerikanisches Unternehmen werde ihn besänftigen.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Tiktok ist strategisch nicht so bedeutend wie der Netzwerkausrüster Huawei, der Geräte für schnelle Handynetze liefert. Doch Tiktok war das erste Unternehmen aus China, das auch im Westen kulturelle Bedeutung erworben hat. Alles begann mit einer App namens „Musical.ly“, gegründet in Schanghai und in Deutschland schon mit vier Millionen Nutzern, die von dem ebenfalls chinesischen Konzern Bytedance übernommen wurde, und der stülpte der App kurzerhand den eigenen Markennamen Tiktok über. Anfangs ging es um kurze Videos zu Musik, lippensynchrones Singen und ein bisschen Tanzen. Inzwischen sind die Videos immer kreativer, unterhaltsamer und aufwendiger geworden. Spektakuläre Stunts sind zu sehen, kleine Späße und überraschende Videotricks. Manchmal stecken viele Stunden Arbeit in wenigen Sekunden Kurzvideo. Und manchmal zeigt einfach Dieter Bohlen, wie er beim Stand-up-Paddeln voll bekleidet ins Wasser fällt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.
          Wenigstens die Balkone halten noch: Fassade in der Armenia Street in Beirut

          Leben im Libanon : Wenn selbst die Hoffnung stirbt

          Seit fünf Jahren lebt unser Korrespondent Christoph Ehrhardt in Beirut. Zerstörung hat er in vielen arabischen Ländern gesehen. Diesmal hat es ihn getroffen: sein Zuhause, seine Familie.