https://www.faz.net/-gqe-ab3ki

Autos der Zukunft : Toyota kauft 300 Softwareingenieure für das autonome Fahren

Toyota treibt seine Forschung eher unauffälliger voran. Bild: dpa

Der amerikanische Mitfahrdienst Lyft gibt die Entwicklung von Roboterautos auf. Toyota greift zu – hat aber noch mehr vor.

          2 Min.

          Toyota Motor, der größte Automobilhersteller der Welt, kauft die Entwicklungsabteilung „Level 5“ für autonomes Fahren des amerikanischen Fahrdienstleisters Lyft. Toyotas Tochtergesellschaft Woven Planet zahlt für die mehr als 300 Softwareingenieure 550 Millionen Dollar.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Für Lyft ist es der Abschied von der autonomen Entwicklung autonomer Autos. Der Dienstleister folgt damit dem großen Konkurrenten Uber, der seine entsprechenden Aktivitäten schon im vergangenen Jahr an der Start-up Aurora Innovation verkauft hatte.

          Toyota ist mit seinen Aktivitäten in Richtung autonomes Fahren bislang nicht groß aufgefallen. Das Unternehmen wollte ursprünglich bei den Olympischen Spielen in Tokio im vergangenen Jahr auf definierten Strecken einen fahrerlosen Fahrdienst anbieten. Dieses Vorhaben wurde aber mit den Olympischen Spielen wegen der Covid-Pandemie verschoben. Vor kurzem stellte Toyota in Japan einen Lexus und das Brennstoffzellenauto Mirai vor, die zum Beispiel auf Autobahnen eigenständig die Spur wechseln könne. Das Fahrzeug entspricht in der Einstufung des autonomen Fahrens der Stufe 2.

          Die intelligente Stadt

          Die Japaner verfolgen die Entwicklung hin zum selbstfahrenden Auto in zwei Stoßrichtungen. Das Projekt Toyota Guardian soll Fahrassistenzsysteme entwickeln, während das Projekt Toyota Chauffeur ganz auf selbstfahrende Autos zielt. Mit dem Zukauf der Lyft-Entwicklungsabteilung stockt Toyota die Entwicklungskapazität für autonomes Fahren deutlich auf.

          Rund 1200 Wissenschaftler und Softwareentwickler von Woven Planet, des Toyota Research Instituts und von „Level 5“ bildeten künftig ein „Traumteam“, heißt es in der für Toyota ungewöhnlich blumigen Pressemitteilung. In der Tochtergesellschaft Woven Planet hatte Toyota Anfang dieses Jahres die Entwicklungsaktivitäten rund um das autonome Fahren, aber auch um die intelligente Stadt „Woven City“ gebündelt, die in der Nähe des Vulkans Fuji in Japan entsteht.

          Toyota zahlt dem Mitfahrdienst Lyft 200 Million Dollar direkt und 350 Million Dollar über die kommenden fünf Jahre. Das Geschäft soll nach Zustimmung durch Aufseher im dritten Quartal dieses Jahres abgeschlossen werden. Toyota erhält als Teil des Geschäfts auch Zugriff auf Flottendaten von Lyft.

          Der japanische Autohersteller hatte erst vor drei Jahren 500 Million Dollar in Uber Technologies investiert, um die Entwicklung selbstfahrender Mitfahrautos voranzutreiben. Als Folge dieser Investitionen hält Toyota nun Anteile an den Start-up Aurora Innovation und hatte angekündigt, mit diesem Unternehmen zusammenzuarbeiten. Toyota ließ am Dienstag unklar, ob das Engagement mit Aurora im Konflikt zu dem Zukauf der Lyft-Entwicklungsabteilung steht.

          Weitere Themen

          Freihändig vorbeigezogen

          Autonomes Fahren : Freihändig vorbeigezogen

          Erst Fantasie, dann Forschung und nun Alltag: Deutschland macht den Weg fürs autonome Fahren frei. Die technische Vorarbeit leisten aber längst andere. Vor allem die amerikanische Tech-Branche.

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Politik im Stadion : Die zwei Seiten des Regenbogens

          Politische Botschaften im Stadion können den Sport in Teufels Küche bringen. Selbst gutgemeinte Aktionen führen womöglich zu (identitäts-)politischen Kämpfen. Und wer legt eigentlich fest, was „gut“ ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.