https://www.faz.net/-gqe-a3p1p

Einstweilige Verfügung : Tiktok will Download-Stopp von Gericht aufhalten lassen

  • Aktualisiert am

Tiktok Global soll das neue Unternehmen in Amerika heißen. Bild: EPA

Donald Trump hat die Vereinbarung zwischen Tiktok, Oracle und Walmart zwar abgesegnet. Doch noch ist vieles unklar. Daher will Tiktok nun erst einmal gegen das drohende Download-Verbot vorgehen.

          1 Min.

          Die Betreiber der Video-App Tiktok wollen ungeachtet der Gespräche über eine rettenden Vereinbarung den immer noch drohenden Download-Stopp in den Vereinigten Staaten rasch vor Gericht stoppen. Tiktok beantragte am Mittwoch an einem Gericht in Washington eine einstweilige Verfügung.

          Tiktok sollte nach einer Entscheidung der Trump-Regierung schon am vergangenen Montag aus den App Stores von Apple und Google in den Vereinigten Staaten verschwinden. Nachdem Präsident Donald Trump am Wochenende eine Vereinbarungzwischen Tiktok und den amerikanischen Konzernen Oracle und Walmart abgesegnet hatte, wurde die Frist um eine Woche verlängert. Bisher kam keine endgültige Einigung zustande und zudem gibt widersprüchliche Angaben darüber, wer die Mehrheit am globalen Geschäft von Tiktok halten wird.

          Wer hat die Kontrolle über Tiktok?

          Trump hatte betont, dass amerikanische Investoren die Kontrolle bei Tiktok bekommen würden. Aus den Mitteilungen des Software-Konzerns Oracle und des Supermarktriesen Walmart geht jedoch hervor, dass sie nur 20 Prozent an der neuen Firma Tiktok Global halten werden. Laut Medienberichten wird der bisherige Eigentümer, der chinesische Konzern Bytedance die restlichen 80 Prozent behalten. Washington argumentiere aber, dass man von einer amerikanische Kontrolle sprechen könne, weil amerikanische Risikoinvestoren 40 Prozent an Bytedance hielten.

          Derweil hat Bytedance in China Exportlizenzen beantragt. Der Antrag sei bei der zuständigen Behörde eingereicht worden, teilte der chinesische Technologieriese am Donnerstag auf seiner Nachrichtenplattform Toutiao mit, ohne sich dabei auf seine amerikanischen Aktivitäten zu beziehen. Man warte nun auf eine Entscheidung.

          Trump hatte Tiktok als Sicherheitsrisiko bezeichnet, weil chinesische Behörden über die App an Daten von Amerikanern kommen könnten. Er legte mit zwei Anordnungen die Basis für das Aus der App in Amerika. Tiktok und Bytedance entgegneten vergeblich, dass Daten von amerikansichen Nutzern in den Vereinigten Staaten gespeichert würden und nicht nach China gingen

          Weitere Themen

          Klare Kante gegen China

          Pläne von Joe Biden : Klare Kante gegen China

          Der künftige amerikanische Präsident wird wohl einen ähnlich harten Kurs gegen China einschlagen wie sein Vorgänger: Laut Joe Biden müssen die Vereinigten Staaten dem wachsenden Einfluss der Regierung in Peking entschlossen entgegentreten.

          Topmeldungen

          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.