https://www.faz.net/-gqe-a3p1p

Einstweilige Verfügung : Tiktok will Download-Stopp von Gericht aufhalten lassen

  • Aktualisiert am

Tiktok Global soll das neue Unternehmen in Amerika heißen. Bild: EPA

Donald Trump hat die Vereinbarung zwischen Tiktok, Oracle und Walmart zwar abgesegnet. Doch noch ist vieles unklar. Daher will Tiktok nun erst einmal gegen das drohende Download-Verbot vorgehen.

          1 Min.

          Die Betreiber der Video-App Tiktok wollen ungeachtet der Gespräche über eine rettenden Vereinbarung den immer noch drohenden Download-Stopp in den Vereinigten Staaten rasch vor Gericht stoppen. Tiktok beantragte am Mittwoch an einem Gericht in Washington eine einstweilige Verfügung.

          Tiktok sollte nach einer Entscheidung der Trump-Regierung schon am vergangenen Montag aus den App Stores von Apple und Google in den Vereinigten Staaten verschwinden. Nachdem Präsident Donald Trump am Wochenende eine Vereinbarungzwischen Tiktok und den amerikanischen Konzernen Oracle und Walmart abgesegnet hatte, wurde die Frist um eine Woche verlängert. Bisher kam keine endgültige Einigung zustande und zudem gibt widersprüchliche Angaben darüber, wer die Mehrheit am globalen Geschäft von Tiktok halten wird.

          Wer hat die Kontrolle über Tiktok?

          Trump hatte betont, dass amerikanische Investoren die Kontrolle bei Tiktok bekommen würden. Aus den Mitteilungen des Software-Konzerns Oracle und des Supermarktriesen Walmart geht jedoch hervor, dass sie nur 20 Prozent an der neuen Firma Tiktok Global halten werden. Laut Medienberichten wird der bisherige Eigentümer, der chinesische Konzern Bytedance die restlichen 80 Prozent behalten. Washington argumentiere aber, dass man von einer amerikanische Kontrolle sprechen könne, weil amerikanische Risikoinvestoren 40 Prozent an Bytedance hielten.

          Derweil hat Bytedance in China Exportlizenzen beantragt. Der Antrag sei bei der zuständigen Behörde eingereicht worden, teilte der chinesische Technologieriese am Donnerstag auf seiner Nachrichtenplattform Toutiao mit, ohne sich dabei auf seine amerikanischen Aktivitäten zu beziehen. Man warte nun auf eine Entscheidung.

          Trump hatte Tiktok als Sicherheitsrisiko bezeichnet, weil chinesische Behörden über die App an Daten von Amerikanern kommen könnten. Er legte mit zwei Anordnungen die Basis für das Aus der App in Amerika. Tiktok und Bytedance entgegneten vergeblich, dass Daten von amerikansichen Nutzern in den Vereinigten Staaten gespeichert würden und nicht nach China gingen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der Briefwahl mit gutem Ergebnis bestätigt: der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet am Freitag in Berlin

          Über 80 Prozent für Laschet : Die CDU hat Ruh – erst einmal

          Mit dem guten Briefwahl-Ergebnis für Armin Laschet können alle zufrieden sein, sogar die Anhänger von Friedrich Merz. In ein paar Wochen wird aber schon wieder abgestimmt.
          Justizministerin Christine Lambrecht hält mehr Sonderrechte für geimpfte Personen für möglich.

          Debatte um Impfpflicht : Lambrecht will mehr Freiheiten für Geimpfte

          In einem Interview spricht sich die SPD-Politikerin für Lockerungen aus, falls eine Ansteckung durch eine geimpfte Person ausgeschlossen ist. Das könnte auch helfen, die geringe Impfbereitschaft unter Pflegern zu steigern. Mittlerweile reagieren erste Arbeitgeber - und setzen Impfverweigerer vor die Tür.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 21. Januar im Weißen Haus bei der Vorstellung seines Corona-Aktionsplans

          Bidens Corona-Aktionsplan : Endlich zählen wieder Fakten

          Biden bekräftigt, das Schlimmste stehe den Amerikanern in der Corona-Pandemie noch bevor. Erleichterung ist nur bei seinem medizinischen Berater Anthony Fauci zu spüren.
          Kein Sieg mehr ohne sie: Aserbaidschan erzielte die Erfolge beim Nagornyj Karabach vor allem durch Drohnen, wie hier die türkische Bayraktar TB2.

          F.A.Z. exklusiv : Bundeswehr hat Defizite bei Abwehr von Drohnen

          Das Fehlen bewaffneter Drohnen und einer Drohnenabwehr hat größere Auswirkungen auf die Kampf- und Verteidigungsfähigkeit der Bundeswehr als bislang angenommen. Das geht aus einer Analyse des Verteidigungsministeriums hervor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.