https://www.faz.net/-gqe-9wp64

„Begleiteter Modus“ : Tiktok führt Eltern-Aufsicht ein

Tiktok-Logo Bild: Reuters

Mit einem neuen Modus können Eltern stärker kontrollieren, was ihre Kinder auf Tiktok tun. Es ist nicht die erste Neuerung, mit der das Videonetzwerk auf die Kritik an sich reagiert.

          1 Min.

          Eltern können künftig mehr Kontrolle darüber ausüben, wie sich ihr Kind im Videonetzwerk Tiktok bewegt. Die unter Jugendlichen beliebe App führte am Mittwoch in Europa eine neue Funktion ein, mit der Eltern unter anderem die Zeit festlegen können, die Kinder auf Tiktok verbringen dürfen.

          Bastian Benrath
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Außerdem können sie einstellen, dass ihr Nachwuchs nur von seinen Freunden Nachrichten empfangen darf sowie dass ihm nur altersgerechte Videos angezeigt werden. Voraussetzung ist, dass auch ein Elternteil die Tiktok-App auf seinem Smartphone hat und dieser „begleitete Modus“ auf dem Handy des Kindes aktiviert wird.

          Über das Abfotografieren eines QR-Codes wird das Elterngerät an das des Kindes gekoppelt, so dass die Einstellungen vorgenommen werden können. Die Idee dahinter ist, dass Eltern und Kinder sich auf die Einstellungen einigen und sie gemeinsam festlegen, wie es hieß. Die Erziehungsberechtigten sehen auch nicht, welche Videos ihre Kinder sich anschauen oder was in den Nachrichten steht, die sie schreiben. Der begleitete Modus ist in den Privatsphäre-Einstellungen der Tiktok-App unter „Digital Wellbeing“ zu finden.

          Tiktok ist ein soziales Netzwerk wie Instagram, basiert aber anders als dieses auf dem Hochladen und Teilen von kurzen Videos. Die App gehört zu den am meisten heruntergeladenen der Welt; sie zählt auf der Welt geschätzt mehr als 600 Millionen monatlich aktive Nutzer. Hinter Tiktok steht das chinesische Unternehmen Bytedance, das mit einer Bewertung von 75 Milliarden Dollar als wertvollstes Start-up der Welt gilt.

          Da das Netzwerk vor allem unter jüngeren Jugendlichen beliebt ist, stand es häufig unter anderem wegen Jugendschutzbedenken in der Kritik. Offiziell müssen Kinder zur Nutzung mindestens 13 Jahre alt sein. In den vergangenen Monaten ist Tiktok verstärkt auf seine Kritiker zugegangen und hat mehrere Funktionen zum sicheren Umgang mit der App vorgestellt. Zum Beispiel können sich Nutzer auch selbst eine Maximalzeit verordnen oder kontrollieren, wer ihre Inhalte sehen kann.

          Weitere Themen

          Ultrakonservativer Raisi gewinnt Präsidentenwahl Video-Seite öffnen

          Iran : Ultrakonservativer Raisi gewinnt Präsidentenwahl

          Laut offiziellen Teilergebnissen hat der Ultrakonservative Ebrahim Raisi die Präsidentenwahl in Iran klar für sich entschieden, ein zweiter Wahlgang ist nicht nötig. Aussichtsreiche Gegenkandidaten waren gar nicht erst zur Wahl zugelassen worden.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Angela Merkel mit zwei ihrer möglichen Amtsnachfolger: Annalena Baerbock (Mitte) und Armin Laschet (rechts)

          Merkels Regierungserklärung : Umringt von Kandidaten

          Angela Merkels mutmaßlich letzte Regierungserklärung im Bundestag wird zum Schaulaufen der Kandidaten um ihre Nachfolge. Dabei schlagen sich nicht alle gleichermaßen gut.

          Perspektiven von Jugendlichen : Eine Generation, viele Träume

          Die Pandemie hat den Jugendlichen mehr als nur fünfzehn wichtige Monate gestohlen. In dem Alter zählt ein Jahr wie ein Jahrzehnt. Ihr Kampf um Normalität fängt jetzt erst richtig an. Zwei Nahaufnahmen.
          Ähnlich im Aussehen, aber kleiner als das Projekt von BASF und Vattenfall: Offshore-Windpark „DanTysk“ in der Nordsee.

          140 Turbinen : BASF baut den größten Windpark der Welt

          1,5 Milliarden Watt aus der Nordsee: „Hollandse Kust Zuid“ soll BASF den Weg in eine klimaneutrale Zukunft bahnen. Schon in zwei Jahren soll es so weit sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.