https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/tesla-verlegt-seinen-hauptsitz-von-silicon-valley-nach-texas-17575115.html

Raus aus dem Silicon Valley : Tesla verlegt seinen Hauptsitz nach Texas

  • Aktualisiert am

Elon Musk spricht bei einer Veranstaltung im März 2020. Bild: Brendan Smialowski/AFP

Ein neues großes Werk baut Tesla bereits in Austin, nun verlegt der E-Auto-Konzern auch seinen Firmensitz in die texanische Stadt. Gründer Elon Musk ist bereits umgezogen – und zahlt dort auch weniger Steuern.

          1 Min.

          Tesla verlegt den Firmensitz offiziell aus dem Silicon Valley nach Texas. Konzernchef Elon Musk gab den Umzug in der Nacht zu diesem Freitag bei der Hauptversammlung des Elektroauto-Herstellers bekannt. Sie wurde bereits am neuen Sitz in der Stadt Austin abgehalten, wo Tesla ein großes neues Werk baut.

          Bisher hatte Tesla sein Hauptquartier im Herzen des Silicon Valley, in Palo Alto. Musk verwies bei der Ankündigung unter anderem darauf, dass die Lebenshaltungskosten für die Beschäftigten in Texas niedriger seien.

          Schon länger unzufrieden gewesen

          Musk hatte allerdings bereits im vergangenen Jahr im Streit über die Schließung des Stammwerks in Fremont bei San Francisco damit gedroht, den Firmensitz nach Texas zu verlegen. Er war unzufrieden damit, dass die Fabrik wegen Corona-Einschränkungen zeitweise stillstand.

          Die Tesla-Aktivitäten in Kalifornien sollen aber weiter ausgebaut werden, sagte Musk nun. Unter anderem werde die Kapazität in Fremont erhöht. Tesla baut neben der Fabrik in Texas auch sein erstes europäisches Werk in Grünheide bei Berlin.

          Texas erhebt keine eigene Einkommenssteuer. Anfang Dezember hatte Musk bereits bestätigt, dass er seinen Wohnsitz von Kalifornien in den Bundesstaat Texas verlegt habe. Er begründete den Schritt unter anderem mit seinen dortigen Geschäftsaktivitäten. Sein Raumfahrtunternehmen SpaceX entwickelt dort Raketen. Für Musk dürfte sich der Umzug wegen der nicht erhobenen Einkommenssteuer aber auch finanziell lohnen. In Kalifornien musste er bislang deutlich höhere Abgaben entrichten.

          Weitere Themen

          Hautkrankheiten aus der Ferne behandeln

          Telemedizin : Hautkrankheiten aus der Ferne behandeln

          App statt Wartezimmer: Für 25 Euro bekommt man von Dermanostic eine hautärztliche Beratung übers Internet. Auch der Nivea-Konzern Beiersdorf investiert in das Start-up aus Düsseldorf.

          Topmeldungen

          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?
          Der Kühlturm des Atomkraftwerks im bayrischen Essenbach.

          Klimaschutz-Debatte : Atomkraft? Nein, danke!

          Risiken, Kosten, Totgeburten: Die Nukleardebatte nützt dem Klima nicht – und bremst die Energiewende unnötig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.