https://www.faz.net/-gqe-ackt4
Bildbeschreibung einblenden

Teslas China-Schock : Brennende Autos, tote Polizisten

Ramponierte Technikliebe: Schon 2019 sorge aus ausgebrannter Tesla in Hangzhou für Aufsehen. Bild: Shan He - Imaginechina

Chinesen lieben die Elektroautos aus Amerika. Doch auf einmal brennen Teslas in Unfallvideos und töten Polizisten. Kurz darauf macht der Hersteller ein schmerzhaftes Zugeständnis – alles nur Zufall?

          6 Min.

          Mitte April begannen sechs harte Wochen für Tesla in China. Kurz zuvor hatte Vorstandschef Elon Musk erklärt, dass der mit Abstand größte Markt für Elektroautos auf der Welt auch zum wichtigsten Absatzmarkt für den amerikanischen Hersteller werden könnte. Doch kaum hatte der Unternehmensgründer seine Prognose gestellt, begann ein Tesla nach dem anderen Angst und Wut im chinesischen Internet zu verbreiten.

          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Am späten Abend des 17. April starb im Bezirk Zengcheng der südlichen Millionenstadt Guangzhou in einem Tesla der Beifahrer. Ein in den sozialen Medien kursierendes Video zeigte einen Tesla außer Kontrolle, der erst in die Betonleitplanke krachte und nach ein paar Umdrehungen in das Heck eines Autos auf der Nebenspur. Anschließend fing der Tesla Feuer.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ehen ohne Vertrag sind wie Autofahrten ohne Sicherheitsgurt, sagt Volker Looman.

          Finanzen in der Ehe : Männer sind die schlechteste Altersvorsorge

          So wunderschön die Ehe sein kann, so schnell kann sie auch vergehen. Gerade gut verdienenden Akademikern ist deshalb zu finanzieller Eigenständigkeit geraten. Dabei hilft unter anderem ein Ehevertrag.
          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.