https://www.faz.net/-gqe-a040y

Elon Musk : „Zeit, Amazon zu zerschlagen“

  • Aktualisiert am

SpaceX-Chef Elon Musk will seine Ambitionen für den Mars auf mit dem Starlink-Projekt finanzieren. Bild: AFP

Wenn Elon Musk twittert, hört die Welt zu. Auch, wenn er nicht ganz genau darüber nachdenkt, was er twittert. Gerade fordert der Tesla-Gründer die Zerschlagung von Amazon.

          1 Min.

          Tesla-Chef Elon Musk hat sich nach kurzer Twitter-Auszeit mit der Forderung nach einer Zerschlagung des weltgrößten Onlinehändlers Amazon zurückgemeldet. „Es ist an der Zeit, Amazon zu zerschlagen. Monopole sind unrecht!“, schrieb der 48-Jährige schillernde Unternehmer am Donnerstagnachmittag amerikanischer Zeit.

          Musk empörte sich darüber, dass Amazon dem Tweet eines anderen Nutzers zufolge den Verkauf eines Buchs ablehnte, das sich kritisch mit Lockdown-Strategien in der Corona-Pandemie befasst. „Das ist verrückt“, kommentierte Musk – und verlinkte in dem Tweet auch gleich Amazons Chef Jeff Bezos.

          Musk ist ein großer Kritiker der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Pandemie, wegen der zu seinem großen Ärger unter anderem auch Teslas Produktion zwischenzeitlich gestoppt werden musste. Im Mai hatte er gefordert, den Menschen „ihre gottverdammte Freiheit“ zurückzugeben. Die Lockdown-Maßnahmen seien „faschistisch“, ließ er weiterhin wissen.

          Musk und Bezos, beide Tech-Milliardäre, sind in einigen Geschäftsbereichen Rivalen und sich wohl schon deshalb in herzlicher Abneigung verbunden. Sie konkurrieren vor allem mit ihren Weltraumunternehmen Space X (Musk) und Blue Origin (Bezos). Zudem hat Amazon in Teslas E-Auto-Konkurrenten Rivian investiert.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Armut will einfach nicht weichen

          Der lange Wirtschaftsaufschwung und der Mindestlohn haben die gemessene Armut nicht verringert: In Deutschland sind sogar etwas mehr Menschen armutsgefährdet als vor zehn Jahren. Anders als oft behauptet, liegt das nicht nur an „den vielen Flüchtlingen“.
          Stefan Löfven am Montag , 21. Juni, in Stockholm

          Nach dem Misstrauensvotum : Wie es in Schweden weitergeht

          Ein unwahrscheinliches Bündnis spricht dem schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven das Misstrauen aus. Der muss nun den nächsten Schritt machen. Er hat eine Woche Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.