https://www.faz.net/-gqe-93sio

Begehrtes Computerspiel : Chinesischer Technologiekonzern verdient Milliarden

  • Aktualisiert am

Ein Kind in China spielt „Honour of Kings“. Bild: Reuters

Tencent ist einer der drei großen fernöstlichen Internetkonzerne. Seine Geschäfte zeigen, dass er der Konkurrenz von Facebook & Co. längst gewachsen ist. Und dann gibt es da noch dieses Computerspiel.

          1 Min.

          Wer sich fragt, wie wichtig Chinas große Technologieunternehmen sind, braucht bloß auf die neuen Geschäftszahlen des Konzerns Tencent zu blicken: In den vergangenen drei Monaten hat das Unternehmen seinen Umsatz um 60 Prozent gesteigert auf umgerechnet beinahe 10 Milliarden Dollar und seinen Gewinn sogar noch etwas stärker auf umgerechnet mehr als 2,5 Milliarden Dollar. An der Börse ist Tencent derzeit ungefähr 470 Milliarden Dollar wert und weist damit eine vergleichbare Marktkapitalisierung wie beispielsweise sein amerikanischer Wettbewerber Facebook auf.

          Tencent bietet das größte soziale Netzwerk Chinas an, ist bekannt etwa für seinen Mitteilungsdienst WeChat und hat sich gerade mit 12 Prozent an der Snapchat-Eigentümergesellschaft Snap beteiligt. Das Unternehmen hat von gewachsenen Anzeigengeschäften profitiert. Vor allem aber begeistern sich immer mehr Nutzer für seine Computerspiele und da besonders für das Smartphonespiel „Honour of Kings“. Die Erlöse aus dem Geschäfts mit mobilen Spielen sind denn auch überdurchschnittlich um 84 Prozent gestiegen. „Spiele werden ein wichtiger Umsatztreiber auch künftig sein“, kommentierte Benjamin Wu, der das Unternehmen für das Beratungsunternehmen Pcific Epoch analysierte, gegenüber dem Finanzdienst Bloomberg.

          Tencent ist eines der drei großen chinesischen Internetunternehmen, die beiden anderen sind der für seine Handelsplattform bekannte Konzern Alibaba und der Suchmaschinenbetreiber Baidu. Sie sind sozusagen die fernöstlichen Widerparts der amerikanischen Technik-Unternehmen Facebook, Amazon und Google. Und sie heuern derzeit, ganz ähnlich wie die Anbieter aus dem Silicon Valley, beispielsweise große Talente im Bereich der Künstlichen Intelligenz an.

          Die Bedingungen für diese Technologie sind grundsätzlich nicht schlecht in China: In der Volksrepublik nutzen ungefähr 750 Millionen Menschen das Internet, und sie tun dies vielfach intensiver als Menschen in den Vereinigten Staaten oder Europa, etwa im Bereich das mobilen Bezahlens. Dadurch entstehen gewaltige Datenmengen, die mittels neuer Methoden schneller zu Geld gemacht werden können. Gelegentlich ziehen Fachleute mit Blick auf den Wettstreit zwischen China und Amerika im Technologiebereich Parallelen zum Kalten Krieg.

          Weitere Themen

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Topmeldungen

          Särge mit Corona-Opfern in Johannesburg, Südafrika

          Omikron-Mutation B.1.1.529 : Im Variantenschock

          Die Delta-Variante macht gerade Europa den Winter zur Hölle. Aber all das könnte von einer neuen drohenden Viruswelle in den Schatten gestellt werden.
          Stellt sich der Kritik: Olaf Scholz am Samstag bei Juso-Bundeskongress in Frankfurt

          Kritik der SPD-Jugend : Muss Olaf Scholz die Jusos fürchten?

          Die Jusos kritisieren den Ampel-Vertrag deutlich. Die Asylpolitik finden sie „scheiße“. Der künftige Kanzler Olaf Scholz hält dagegen: „Wir können was Großes zustande bringen.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.