https://www.faz.net/-gqe-97hlh

Telekom-Vorstand sagt : „Das Handy wird in vielen Bereichen ersetzt“

„Es gefällt mir überhaupt nicht, dass diese Daten von den amerikanischen Unternehmen gesammelt werden.“ Bild: EPA

Haben Smartphones bald ausgedient? Telekom-Vorstand Claudia Nemat spricht im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über gefährliche Geräte, smarte Brillen, die Datensammelei amerikanischer Konzerne und das Problem mit weißen Männern.

          6 Min.

          Frau Nemat, heute beginnt die Mobilfunkmesse in Barcelona. Dreht sich dort wieder alles um Smartphones?

          Bettina Weiguny
          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nein, wir stellen fest, dass andere Geräte wie smarte Brillen, Ohrstöpsel oder Kleidung das Smartphone zunehmend ergänzen.

          Heute bestimmt das Smartphone unser Leben, geht es jemals wieder ohne Handy?

          Nicht morgen, aber vielleicht in zehn Jahren. Das Handy wird in vielen Bereichen ersetzt, davon bin ich überzeugt. Wo Sie heute in einem Gespräch den Google-Übersetzer auf Ihrem Smartphone nutzen, werden Sie demnächst einfach einen Ohrstöpsel nehmen, der Ihnen eine Simultan-Übersetzung ins Ohr flüstert. Wir werden unser Leben definitiv nicht mehr so an den Bedingungen des Smartphones ausrichten, wie wir es momentan tun.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.
          Polizeibeamter in Baden-Württemberg

          Belästigung bei Landespolizei : Sexwünsche im Videotelefonat

          Ein ranghoher Polizeibeamter in Baden-Württemberg soll sexuelle Gefügigkeit für Beförderungen verlangt haben. Der Fall bringt auch Innenminister Strobl in Bedrängnis.