https://www.faz.net/-gqe-97hlh

Telekom-Vorstand sagt : „Das Handy wird in vielen Bereichen ersetzt“

„Es gefällt mir überhaupt nicht, dass diese Daten von den amerikanischen Unternehmen gesammelt werden.“ Bild: EPA

Haben Smartphones bald ausgedient? Telekom-Vorstand Claudia Nemat spricht im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über gefährliche Geräte, smarte Brillen, die Datensammelei amerikanischer Konzerne und das Problem mit weißen Männern.

          6 Min.

          Frau Nemat, heute beginnt die Mobilfunkmesse in Barcelona. Dreht sich dort wieder alles um Smartphones?

          Bettina Weiguny

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nein, wir stellen fest, dass andere Geräte wie smarte Brillen, Ohrstöpsel oder Kleidung das Smartphone zunehmend ergänzen.

          Heute bestimmt das Smartphone unser Leben, geht es jemals wieder ohne Handy?

          Nicht morgen, aber vielleicht in zehn Jahren. Das Handy wird in vielen Bereichen ersetzt, davon bin ich überzeugt. Wo Sie heute in einem Gespräch den Google-Übersetzer auf Ihrem Smartphone nutzen, werden Sie demnächst einfach einen Ohrstöpsel nehmen, der Ihnen eine Simultan-Übersetzung ins Ohr flüstert. Wir werden unser Leben definitiv nicht mehr so an den Bedingungen des Smartphones ausrichten, wie wir es momentan tun.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.