https://www.faz.net/-gqe-9wbdf

Telekom-Vorständin im Gespräch : „Jedes Funkloch ist eins zu viel“

Claudia Nemat, 51, ist Vorstandsmitglied für Innovation und Technik bei der Deutschen Telekom. Bild: Stefan Finger

Claudia Nemat sitzt seit dem Jahr 2017 im Vorstand der Deutschen Telekom. Im Interview spricht sie über die Mühen des 5G-Ausbaus, falsch platzierte Router und den Reiz intelligenter Unterwäsche.

          6 Min.

          Frau Nemat, der Mobilfunk-Anbieter Vodafone hat sich gerade zur neuen Nummer eins in Deutschland ausgerufen. Schwächelt die Telekom?

          Bettina Weiguny

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Manche Wettbewerber machen einen Wettstreit daraus, sich neue Kategorien auszudenken. Sie sind dann die „Nummer eins nach Nutzern“ oder, wie Vodafone jetzt, die „Nummer eins nach Sim-Karten“. Das können sie gerne machen. Karten zählen sagt aber nichts aus über die Qualität des Netzes oder den wirtschaftlichen Erfolg.

          Woran messen Sie sich mit der Konkurrenz?

          Das wichtigste Kriterium ist die Kundenzufriedenheit, und da haben wir alle Tests gewonnen, die in letzter Zeit zu gewinnen waren. Wir haben das beste Netz, sagen die Kunden. Wir haben tolle Download-Raten, die wenigsten Gesprächsabbrüche ...

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.
          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.