https://www.faz.net/-gqe-a7fh7

Konzerne sperren Trump : Dürfen die das?

Dieser Account ist Geschichte: Seit dem Wochenende ist Donald Trump bei Twitter gesperrt. Bild: AFP

Facebook und Twitter greifen hart durch und verbannen Donald Trump von ihren Plattformen. Das wirft Fragen auf. Wer hat in der digitalen Welt eigentlich das Sagen? Und welche Maßstäbe gelten überhaupt?

          4 Min.

          Wie haben Facebook und Twitter die Verbannung des amerikanischen Präsidenten von ihren Plattformen begründet?

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Facebook als das größte soziale Netzwerk der Welt hatte vergangene Woche den ersten – bisher undenkbaren – Schritt gemacht, Donald Trump für unbestimmte Zeit von seiner Plattform auszuschließen. Als Begründung führte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg an, Donald Trump nutze die Plattform, um zu einem gewaltsamen Umsturz einer demokratisch gewählten Regierung anzustiften. Das Risiko sei zu groß, argumentierte Zuckerberg, ohne es konkret zu benennen. Freitag Nacht ging der Kurznachrichtendienst Twitter noch einen Schritt weiter und sperrte das prominente Konto mit expliziten Bezug auf die zwei letzten Mitteilungen. Im Vergleich zu früheren Ausfällen waren diese zwei Tweets noch harmlos, allerdings zog Twitter zur Begründung den Kontext heran und meinte damit ausdrücklich auch die Art, wie sie verstanden und interpretiert werden können – innerhalb und außerhalb von Twitter. Sie verstießen deshalb gegen die interne Richtlinie, keine gewaltverherrlichenden Äußerungen zuzulassen. Juristen kritisieren dabei, dass ausgerechnet diesen Tweets kein offenkundig strafbarer Inhalt nachgewiesen werden könne.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.