https://www.faz.net/-gqe-a23pc

Streit um Wechat : Trump bannt Chinas Lebensader

Donald Trump in Ohio am 6. August Bild: AP

Die Super-App Wechat ist das chinesische digitale Taschenmesser für alles. In Amerika kommunizieren mehr als drei Millionen Chinesen nach Hause – wie Wendy Tang. Die Studentin glaubt, der amerikanische Präsident schlage seine letzte Schlacht.

          4 Min.

          Wenn Wendy Tang, 25 Jahre, in New York Heimweh bekommt, öffnet sie auf ihrem Smartphone Chinas Lebensader: Wechat. Die App, die der Begriff „Kurznachrichtendienst“ nur sehr eingeschränkt beschreibt, hat auf der ganzen Welt ungefähr 1,2 Milliarden Nutzer. Die allermeisten davon leben in China. In den Vereinigten Staaten kommunizieren etwa fünf Millionen dort lebende ethnische Chinesen in die Volksrepublik.

          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Die Sehnsucht nach der Familie in Peking ergreift Wendy Tang ziemlich oft. Seit sieben Jahren studiert sie in den Vereinigten Staaten, erst Journalismus an der Stony Brook Universität, nun ist sie an der Brooklyn Law School in New York City eingeschrieben, wo sie ihre Doktorarbeit in Rechtswissenschaften schreibt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Zuhause auf der Obstwiese: Tiny Houses sparen Fläche und Ressourcen. Die dünnen Wände gut und nachhaltig zu dämmen, ist aber nicht so einfach.

          Tiny Houses : Klein heißt nicht gleich sparsam

          Es gilt als Inbegriff des nachhaltigen Wohnens: das Tiny House. Doch ist das Leben auf engstem Raum wirklich so ökologisch wie sein Ruf?