https://www.faz.net/-gqe-a1zf6

Streit um Plattform in Amerika : „Waffen sind erlaubt, Tiktok nicht“

Ein Mann vor einem Tiktok-Logo auf einer Messe in Hangzhou im Oktober 2019 Bild: Reuters

Microsoft ringt um die Smartphone-App, und Donald Trump will Geld dafür sehen. Die Tiktok-Gemeinde ist in Aufruhr.

          4 Min.

          Als der Softwarekonzern Microsoft am Sonntagabend Verhandlungen über den Kauf der Smartphone-App Tiktok bestätigte, gab er sich alle Mühe, Donald Trump zu schmeicheln. Das Unternehmen verstehe, wie wichtig es sei, die Bedenken des Präsidenten auszuräumen. Es schätze, dass Trump persönlich involviert sei, und freue sich auf einen weiteren Dialog mit ihm. Vorstandsvorsitzender Satya Nadella habe direkt mit Trump gesprochen.

          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.
          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.
          Gustav Theile
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Es gibt Gründe für derlei Diplomatie. Denn Trump hat am Freitag noch verkündet, Tiktok wegen seiner Verbindungen zum chinesischen Mutterkonzern Bytedance in den Vereinigten Staaten ganz verbieten zu wollen und auch nicht für den Verkauf an ein amerikanisches Unternehmen zu sein. Übers Wochenende hinweg haben sich die Wogen aber offenbar geglättet, und Trump sagte am Montag, er habe Nadella seinen Segen gegeben. Er überraschte dabei aber auch mit der Aussage, „ein sehr substantieller Teil des Kaufpreises“ müsste an die amerikanische Regierung fließen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.