https://www.faz.net/-gqe-9zv32
Bildbeschreibung einblenden

Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg im Jahr 2019 in London Bild: dpa

Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.

          2 Min.

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg nimmt Stellung zum Streit zwischen dem Kurznachrichtendienst Twitter und dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump – und stellt sich eher hinter den Präsidenten. In einem Interview mit dem Sender Fox News, das an diesem Donnerstag ausgestrahlt wird und aus dem vorab Äußerungen veröffentlicht wurden, sagte Zuckerberg: „Ich bin einfach stark der Meinung, dass Facebook nicht der Schiedsrichter der Wahrheit sein sollte über alles, was Menschen online sagen.“

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Vorstandsvorsitzende des größten sozialen Netzwerkes der Welt fügte hinzu: „Private Unternehmen, vor allem die Plattform-Unternehmen, sollten wahrscheinlich nicht in der Position sein, das zu tun.“ Donald Trump retweetete daraufhin einen Tweet, der das Zuckerberg-Zitat als eine „offensichtlich wahre Aussage“ bezeichnete, die die „Menschen im Internet dennoch verrückt machen wird“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.