https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/streit-mit-twitter-zuckerberg-stellt-sich-hinter-trump-16789790.html
Bildbeschreibung einblenden

Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg im Jahr 2019 in London Bild: dpa

Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.

          2 Min.

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg nimmt Stellung zum Streit zwischen dem Kurznachrichtendienst Twitter und dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump – und stellt sich eher hinter den Präsidenten. In einem Interview mit dem Sender Fox News, das an diesem Donnerstag ausgestrahlt wird und aus dem vorab Äußerungen veröffentlicht wurden, sagte Zuckerberg: „Ich bin einfach stark der Meinung, dass Facebook nicht der Schiedsrichter der Wahrheit sein sollte über alles, was Menschen online sagen.“

          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          Der Vorstandsvorsitzende des größten sozialen Netzwerkes der Welt fügte hinzu: „Private Unternehmen, vor allem die Plattform-Unternehmen, sollten wahrscheinlich nicht in der Position sein, das zu tun.“ Donald Trump retweetete daraufhin einen Tweet, der das Zuckerberg-Zitat als eine „offensichtlich wahre Aussage“ bezeichnete, die die „Menschen im Internet dennoch verrückt machen wird“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gendersprache : Warum geschlechtergerechte Sprache nicht gerecht ist

          Die sozialwissenschaftlichen Grundlagen für Gendersprache sind ausgesprochen dünn. Das hält viele Institutionen bislang nicht davon ab, der Bevölkerung nervtötende und unsinnige Sprachregeln aufzunötigen. Ein Gastbeitrag.