https://www.faz.net/-gqe-a771t

Strategische Kooperation : Foxconn investiert in E-Autos

Die Serienversion des SUV-Modells M-Byte des Elektroauto-Herstellers Byton steht auf der Technik-Messe CES. Bild: dpa

Der Auftragsfertiger Foxconn kooperiert mit dem Start-up Byton. Rund 200 Millionen Euro will der iPhone-Produzent investieren.

          1 Min.

          Foxconn, der wichtigste Auftragsfertiger des amerikanischen Elektronikunternehmens Apple, orientiert sich weiter in Richtung Automobil. Das taiwanische Unternehmen hat eine strategische Kooperation mit dem chinesischen Elektroauto-Start-up Byton geschlossen. Nach Angaben der beiden Unternehmen planen sie die Serienproduktion von Elektroautos beginnend im ersten Quartal 2022.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Unterstützt wird die Zusammenarbeit durch die Wirtschaftsförderung der chinesischen Stadt Nanjing. Foxconn, das unter dem Namen Hong Hai Precision Industry an der Börse gehandelt wird, wolle rund 200 Millionen Dollar in die Zusammenarbeit mit Byton investieren, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Das taiwanische Unternehmen wird Byton unter anderem mit Produktionstechnik und Management-Knowhow unterstützen.

          Foxconn versucht schon seit einigen Jahren, seine wirtschaftliche Basis als wichtigster Auftragsfertiger der globalen Elektronikindustrie auf andere Felder auszuweiten. Im vergangenen Jahr kündigte das Unternehmen an, in einem Gemeinschaftsunternehmen mit Fiat-Chrysler in China Elektroautos und an das Internet angeschlossene Autos zu entwickeln, ohne selbst in die Produktion involviert zu sein. Über den Stand dieses Vorhabens ist nichts bekannt.

          Foxconn hat sich als Ziel gesetzt, in fünf bis sieben Jahren etwa 10 Prozent Marktanteil für Zulieferungen zur Elektroautoproduktion zu erlangen. Im Oktober hatte das Unternehmen eine Technologieplattform vorgestellt, mit der Hersteller von Elektroautos Kosten sparen und die Entwicklungsarbeit beschleunigen können.

          Byton wurde im Jahr 2016 von ehemaligen BMW-Managern gegründet und hatte vor zwei Jahren das Serienmodell eines elektrisch angetriebenen sportlichen Nutzfahrzeugs (SUV) vorgestellt. Zu den Investoren gehören der staatliche Autoproduzent FAW und der Batteriehersteller Contemporary Amperex Technology. Byton kämpfte in den vergangenen Jahren nicht nur wegen der Corona-Krise mit der Aufnahme der Serienproduktion. „Wir sind begeistert, wieder da zu sein“, zitierte die Pressemitteilung des Unternehmens einen der Geschäftsführer, Ding Qinfeng.

          Weitere Themen

          Inflation frisst Mindestlohn

          Währungskrise in der Türkei : Inflation frisst Mindestlohn

          Wieder negative Überraschungen aus der Türkei: Die Inflation übersteigt die Erwartungen, Ratingagenturen verlieren das Vertrauen in die Kreditwürdigkeit des Landes, Gewerkschaften klagen über schrumpfende Löhne.

          Topmeldungen

          Währungskrise in der Türkei : Inflation frisst Mindestlohn

          Wieder negative Überraschungen aus der Türkei: Die Inflation übersteigt die Erwartungen, Ratingagenturen verlieren das Vertrauen in die Kreditwürdigkeit des Landes, Gewerkschaften klagen über schrumpfende Löhne.