https://www.faz.net/-gqe-9dyih

„Sion“ : Deutsches Start-Up will Elektroauto Ende 2019 anbieten

  • Aktualisiert am

Der „Sion“ von Sono Motors soll Ende des kommenden Jahres auf den Markt kommen. Bild: Reuters

Die Gründer der Münchener Firma Sono Motors wollen ein besonderes Elektroauto anbieten – eines, das nicht nur über die Steckdose aufgeladen werden kann.

          1 Min.

          Das Münchner Start-Up Sono Motors ist eigenen Angaben zufolge auf Kurs für den Marktstart seines Elektro-Kleinwagens im kommenden Jahr. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, den Sion in die Produktion zu bringen. Unser Ziel ist Ende 2019“, sagte der für das operative Geschäft zuständige Manager Thomas Hausch der Branchenzeitung „Automobilwoche“.

          Der Kleinwagen ist mit Solarzellen ausgestattet. So kann die Batterie nicht nur über die Steckdose, sondern auch mit Sonnenenergie geladen werden. Mit einer Stromladung soll das Auto 250 Kilometer schaffen.

          Bislang haben Sono zufolge gut 7000 Kunden einen Sion reserviert und dafür eine Anzahlung geleistet. Sono will über die gesamte Bauzeit des Modells 200.000 Einheiten von einem europäischen Auftragsfertiger produzieren lassen. Der Autozulieferer Elring Klinger entwickelt und produziert Batteriesysteme für den Kleinwagen.

          Die Finanzierung sei „auf lange Zeit“ gesichert, ergänzte Hausch. Außerdem versuche Sono, die Komplexität so gering wie möglich zu halten. „Wir werden den Sion beispielsweise nur in Schwarz anbieten, es wird keine Varianten geben.“

          Weitere Themen

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.