https://www.faz.net/-gqe-a9628

Sport und KI : Der Super-Ball

Der smarte Fußball auf einer kabellosen Ladestation Bild: dpa

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Fabian Ernst hat eine zweite Karriere: Er will mit digitalen Fußbällen den Sport neu aufrollen. Damit will er auch Jugendliche von Spielkonsolen wegholen.

          3 Min.

          Wer gedacht hat, ein Fußballspiel zu gewinnen hängt am Willen einer Mannschaft und an den Einfällen der Spieler, wird umdenken müssen. Die Digitalisierung und wohl auch die Künstliche Intelligenz halten Einzug in den beliebtesten Mannschaftssport der Welt – und mittendrin ist Fabian Ernst.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der ehemalige Nationalspieler Deutschlands und Profi bei Hannover 96, dem Hamburger SV, Werder Bremen und Schalke 04 ist inzwischen Gründer – und Investor des Start-ups Sports Technology Systems. Das hat einen Fußball mit Chip und App entwickelt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkuliert hat

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Ukrainische Grenze : Was der Aufmarsch russischer Truppen bedeutet

          Angesichts der russischen Kräfte an den Grenzen zur Ukraine sind erfahrene Generäle alarmiert. Moskau habe eine Invasionsarmee zusammengezogen. Sie prophezeien eine Eskalation der Gewalt.
          Wussten wirklich nur wenige Eingeweihte bei Volkswagen von den Diesel-Manipulationen?

          Abgasbetrug : Gekündigter Ingenieur klagt sich bei VW ein

          Volkswagen wollte in der Diesel-Affäre ranghohe Ingenieure loswerden. Doch die Gerichte kassieren die Kündigungen. War die Schummel-Software wirklich nur das Werk weniger Techniker?