https://www.faz.net/-gqe-adakb

Versteigerung bei Sotheby’s : 5,4 Millionen Dollar für die World-Wide-Web-Gründungsdokumente

  • Aktualisiert am

Eine Person vor der Projektion des Codes im Juni 2021 Bild: AFP

Der erfolgreiche Bieter zahlt einen stolzen Preis für die 1990 von Tim Berners-Lee verfassten Zeilen. Versteigert wurden sie als NFT.

          1 Min.

          Der Original-Programmcode des World Wide Web ist versteigert worden. Ein Bieter zahlt 5,435 Millionen Dollar für die 1990 von Tim Berners-Lee geschriebenen Zeilen, gab das Auktionshaus Sotheby’s am Mittwoch auf seiner Internet-Seite bekannt. Die Software revolutionierte die Art, Informationen zu teilen und gilt als eine der wichtigsten Erfindungen seit dem Buchdruck.

          Versteigert wurde die Software als sogenanntes Non-Fungible Token (NFT). Dabei handelt es sich um eine Art Echtheitsnachweis, mit dem digitale Objekte wie Programme, Bilder, Videos oder Musik als Originale signiert werden können. Dies macht sie für Sammler interessant. NFTs erfreuen sich wachsender Beliebtheit und haben sich inzwischen zu einem Multi-Millionen-Dollar-Markt entwickelt.

          Bei der aktuellen Auktion standen unter anderem 9555 Programmzeilen zum Verkauf, inklusive der Implementierung der von Berners-Lee ebenfalls erfundenen Programmiersprache HTML (Hypertext Markup Language) und dem Übertragungsprotokoll HTTP (Hypertext Transfer Protocol). Teil des Pakets war außerdem ein HTML-Document mit einer Bedienungsanleitung für die neue Software.

          Weitere Themen

          DoorDash investiert in Flink

          Lebensmittel-Lieferdienst : DoorDash investiert in Flink

          In 37 deutschen Städten ist Flink mittlerweile aktiv. Jetzt steigt der amerikanische Konzern DoorDasg ein. Konkurrent Gorillas will sich derweil ebenfalls frisches Geld besorgen.

          Topmeldungen

          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Rainer Maria Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln, gibt am Freitag in Köln im Garten des Erzbischöflichen Hauses ein Statement ab.

          Papstentscheidung zu Woelki : Das Vertrauen ist definitiv verloren

          Man muss wohl ein unverbesserlicher Optimist sein, um zu hoffen, dass die Krise im Erzbistum Köln mit einer mehrmonatigen „geistlichen Auszeit“ Kardinal Woelkis zu lösen ist. Denn sie lässt nicht nur viele Betroffene ratlos zurück.
          Luca Morisi und Matteo Salvini 2019 in Rom

          Der Mann hinter Matteo Salvini : Der Chef der „Bestie“ geht

          Matteo Salvinis Aufstieg wäre ohne die „la bestia“ genannte Kommunikationsmaschine kaum vorstellbar gewesen. Doch nun verabschiedet sich deren Erfinder und Leiter. Den Lega-Vorsitzenden trifft das zur Unzeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.