https://www.faz.net/-gqe-9orji

Folgen der niedrigen Zinsen : Google, die EZB und wir

  • -Aktualisiert am

Ein Datenzentrum von Google im amerikanischen Council Bluffs in Iowa Bild: dpa

Die niedrigen Zinsen haben nicht nur Folgen für die Sparer. Sie begünstigen auch mächtige Digitalkonzerne – und machen alle anderen ärmer. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat jüngst einen Zusammenhang zwischen Digitalisierung, Marktmacht und Ungleichheit hergestellt. Demnach führt die Digitalisierung vor allem bei Digital-Konzernen wie Google, Facebook und Amazon zu wachsender Marktmacht, aber auch bei Banken. Die neuen Giganten verknappen die Produktion, um durch höhere Preisaufschläge die Gewinne zu erhöhen. Produktivitätsgewinne und Wachstum sinken. Die Monopolrenten fließen einigen wenigen Kapitalbesitzern zu, so dass die Ungleichheit steigt.

          Der IWF liefert damit eine Erklärung für weltweit sinkende Produktivitätsgewinne und wachsende Ungleichheit, die spätestens seit der Jahrtausendwende den Nährboden für politische Polarisierung bilden. Das erinnert an Karl Marx, der technischen Fortschritt mit der Verelendung breiter Bevölkerungsschichten in Verbindung brachte. Bei Adam Smith gilt hingegen, dass technischer Fortschritt – hier also die Digitalisierung – zu wachsender Produktivität und Wohlstand führt. Der Widerspruch löst sich auf, wenn man die Geldpolitik als gemeinsamen treibenden Faktor für Konzentration, geringe Produktivitätsgewinne und Ungleichheit betrachtet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?
          Um 2200 Prozent stieg der Aktienkurs von Tesla - seit Baillie Gifford dort 2013 eingestiegen ist.

          Tesla-Entdecker : Die coolsten Investoren der Welt

          Der schottische Vermögensverwalter Baillie Gifford entdeckt die besten Aktien oft früher als andere. Was ist sein Erfolgsgeheimnis?