https://www.faz.net/-gqe-9dyis

Verlagerung von Gewinnen : Wie sich Staaten die Steuern von Apple & Co. teilen sollten

  • -Aktualisiert am

Gibt es bei Apple Steuergerechtigkeit? Bild: Reuters

Gibt es einen Grund, sich über die Steuergestaltungsmodelle von Apple & Co. zu erregen? Europa kann sich auf keine Bewertung einigen – und auch unter Experten konkurrieren drei Interpretationen.

          3 Min.

          Unternehmen wie Apple, Facebook und Google werden verdächtigt, auf ihre Gewinne in Europa nicht die Steuern zu zahlen, die der normale Steuerzahler erwartet. Nicht ganz zu Unrecht werden trickreiche Steuergestaltungsmodelle unterstellt, die sich nur bei multinationalen Unternehmen rechnen. Wirksame Gegenmaßnahmen wird man allerdings nur dann ergreifen können, wenn zuvor Einvernehmen über die Ursachen und Bewertung des mutmaßlichen Missstandes erzielt wurde. An solchem Einvernehmen fehlt es indessen.

          Unter Steuerexperten konkurrieren drei Befundinterpretationen. Nach der ersten hat Europa keinen Grund, sich zu erregen. Die Gewinne, die Apple & Co. in Europa erwirtschaften, sind nicht in Europa zu versteuern, sondern allenfalls in den Vereinigten Staaten. Die Gewinne sind schließlich der Ertrag von Erfindungen und Entwicklungen, die überwiegend in Amerika gemacht wurden. Wenn Europa an deren Nutzung partizipieren will, muss es dafür Patent- und Lizenzgebühren zahlen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.