https://www.faz.net/-gqe-a9drb

Smudo im Porträt : Der Rapper mit der Corona-App

Smudo Ende Februar bei Anne Will Bild: ddp Images

Berühmt wurde er als Teil der Fantastischen Vier, jetzt sorgt Smudo mit der Luca-App für Aufsehen. Das ist weniger überraschend, als es auf den ersten Blick erscheinen mag.

          4 Min.

          In diesen Tagen redet Smudo schneller als gewöhnlich, fast noch schneller als er sonst rappt. Nur einmal im Gespräch hält er inne – als es um die Kanzlerin geht. Die hatte am Mittwoch, direkt nach den Bund-Länder-Verhandlungen auf ihre gewohnt umständliche Weise gesagt: „Wir werden daran arbeiten, eine Kontaktnachverfolgung insbesondere für Besuche von Veranstaltungen, von Außengastronomie und Ähnlichem in elektronischer Form zu installieren, die bundeseinheitlich von den Länden ausgewählt wird.“ Dann fügte Merkel hinzu: „Sie kennen als Beispiel das System Luca.“

          Sarah Obertreis

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Benjamin Fischer

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das sei richtig schön gewesen sagt Smudo, der mit bürgerlichem Namen Michael Bernd Schmidt heißt. Der 53-Jährige ist vor allem bekannt als ein Teil der deutschen Hip-Hop-Pioniere Die Fantastischen Vier. Seit fünf Monaten macht er nun Werbung für Luca – und seit ein paar Wochen ist er so erfolgreich damit, dass sein Telefon nicht mehr aufhört zu klingeln. Denn dieser Tage beraten sich die Gesundheitsminister der Länder darüber, ob Luca bald flächendeckend in Deutschland eingeführt werden soll. Kommt es tatsächlich dazu, haben Smudo und seine Mitstreiter die erste, die größte Hürde geschafft. „Die Länder werden sich kurzfristig für ein solches System entscheiden“, hatte Merkel am Mittwoch noch gesagt. Einigen sie sich tatsächlich auf Smudos Projekt – Sachsens Ministerpräsident zögert wohl noch –, sollen innerhalb der kommenden Wochen alle 377 Gesundheitsämter an Luca angeschlossen werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.
          Urban, divers, individualistisch – links ist für viele heute vor allem eine Lifestyle-Frage, kritisiert Sahra Wagenknecht.

          Kritik von Sahra Wagenknecht : Die selbstgerechten Lifestyle-Linken

          Die gesellschaftliche Linke trat einst für all diejenigen ein, die nicht mit dem goldenen Löffel geboren wurden. Verliert sie sich nun in Lifestyle und Symbolik einer privilegierten Minderheit?