https://www.faz.net/-gqe-ac0sf
Bildbeschreibung einblenden

Smart City : Deutschland sucht die Superstadt

Zukunftsvision: Hier wird das Leben in der Berliner Tegel Smart City schon simuliert. Bild: Tegel Smart City

Bis zur echten Smart City dauert es noch. Aber einige Städte schreiten voran – und an Ideen mangelt es wahrlich nicht.

          10 Min.

          Wenn Kinder mit dem Bus zur Schule fahren sollen, ging das in Duisburg bislang so: Eltern rufen entweder bei der Stadt an, oder sie schicken ein ausgedrucktes Formular, um die Monatskarte für ihre Kinder zu beantragen, das dann händisch abgetippt wird. Die Excel-Liste, in der eingetragen wird, ob der Abstand zwischen Wohnort und Schule für den Zuschuss ausreicht, wird wiederum an die Verkehrsgesellschaft weitergegeben, die danach die Fahrkarten druckt.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Inga Janović
          Wirtschaftsredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Jetzt ändert sich das gerade – und ist Teil jenes Weges zur sogenannten „Smart City“, der vernetzten, effizienten und digitalisierten Stadt der Zukunft, die nach dem entsprechenden Leitbild gleich noch bürgernäher und umweltfreundlicher agiert. In Duisburg gibt es jedenfalls im nächsten Schuljahr ein Online-Formular, das diese Schritte vereinfacht und die Daten sowohl bei der Stadt als auch bei der Verkehrsgesellschaft hinterlegt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Ein Bild, das um die Welt ging: Wassermassen bahnen sich am 16. Juli ihren Weg durch den Erftstädter Stadtteil Blessem.

          Flutopfer in Erftstadt : Bangen an der Abbruchkante

          In Blessem sind die Bewohner nach der Flutkatastrophe noch immer mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Viele stehen vor dem Nichts und fürchten: Was ist, wenn man uns Flutopfer vergisst?
          Die Altersstruktur der Bevölkerung hat starke Auswirkungen auf das Rentensystem.

          Wahlkampf : Land der Verdränger

          Politik und Wähler leugnen kollektiv die Fakten. Ändert sich nichts daran, hat das immense Kosten für uns alle. Das gilt für Extremwetterereignisse – aber auch für die Rentenpolitik.