https://www.faz.net/-gqe-9eovu

5-G-Ausbau : Sixt will Internet auf jeder Dorfstraße

Die Station des Autovermieters Sixt am Ostbahnhof von München. Bild: dpa

Am Montag will die Bundesnetzagentur ihr Konzept für den 5-G-Ausbau vorstellen. Die Kanzlerin bemüht sich, die Erwartungen zu dämpfen. Nun prescht Sixt vor: Ohne 5G gebe es kein autonomes Fahren.

          1 Min.

          Kann Deutschland schnelles Internet? Keine Antwort, aber einen Vorgeschmack darauf, was die Deutschen künftig erwartet, gibt die Bundesnetzagentur am Montag, wenn sie Politikern ihr Konzept für den Ausbau des 5-G-Netzes vorstellt. Der künftige Mobilfunkstandard ist blitzschnell und somit Voraussetzung für all die schicken Zukunftsdinge wie autonomes Fahren und vernetzte Fabriken. Deshalb soll das Netz ab 2019 möglichst zügig in Deutschland ausgebaut werden.

          Bettina Weiguny

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bis zu diesem Punkt sind sich alle Beteiligten einig: die Politik, die den Ausbau beschlossen hat, die Bundesnetzagentur, die die 5-G-Lizenzen im Frühling versteigert, die drei großen Mobilfunkbetreiber, die sich ein gutes Geschäft erhoffen, sowie die Industrie, die sehnsüchtig auf das schnelle Internet wartet. Über alles andere indes wird gestritten.

          Sixt-Strategievorstand Alexander Sixt

          Telekom-Chef Tim Höttges hat Angst, für die Lizenzen zu viel zahlen zu müssen. 1&1-Gründer Ralph Dommermuth schwant, dass Neulinge wie er leer ausgehen. Der Industrie geht alles viel zu langsam. Und die Kanzlerin ist bemüht, die Erwartungen zu dämpfen. Der flächendeckende Ausbau „überall für alle“ wäre „unfassbar teuer“, gab Kanzleramtschef Helge Braun zu Protokoll. Dabei hatte die Regierung einen „5-G-Leitmarkt“ in Deutschland schaffen wollen.

          Daraus wird wohl nichts. Das fürchtet der Autoverleiher Sixt. „Wir wollen unsere 250.000 Fahrzeuge ohne lästige Unterbrechungen miteinander verbinden. Dafür ist ein flächendeckendes 5-G-Netz essentiell“, sagt Strategie-Vorstand Alexander Sixt. Jedes Funkloch ist ihm ein Graus. „Schon mit dem 4-G-Netz stehen wir bei der Abdeckung auf Platz 70 hinter Mazedonien, Iran und Albanien.“ Wenn sich das mit 5G nicht ändert, ist der Traum vom autonomen Fahren hinfällig, warnt er. „Das selbstfahrende Auto muss in der Stadt und auf dem Land funktionieren.“

          Länder wie Amerika und China hätten das längst erkannt. „Die machen keine Kompromisse.“ China verfügt bereits über 350.000 Funkmasten und baut jeden Tag 500 weitere. Auch die Netzagentur hat eine Zahl für den Ausbau genannt: Jeder der Anbieter – vermutlich Telekom, Vodafone und O2 – soll 500 Funkmasten aufbauen, allerdings nicht am Tag, sondern in den kommenden vier Jahren. Das reicht Sixt nicht.

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.