https://www.faz.net/-gqe-96edm

Internet der Dinge : Siemens schafft Betriebssystem für Maschinen

  • Aktualisiert am

Roboter bei der ersten digitalen Fabrik von Siemens und Airborne in den Niederlanden. Bild: dpa

Datenpflege und Analyse kann für mittelständische Unternehmen schnell teuer werden. Jetzt will das Münchner Unternehmen einen gemeinsamen Standard für vernetzte Maschinen etablieren.

          1 Min.

          Siemens will gemeinsam mit Mittelständlern einen gemeinsamen Standard für den Datenaustausch vernetzter Maschinen etablieren. Dazu habe der Münchner Konzern mit zunächst 18 großen Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau eine Nutzerorganisation gegründet, sagte Siemens-Vorstandsmitglied Klaus Helmrich am Mittwoch in Berlin.

          Ihr gehören zum Beispiel der Werkzeugmaschinenproduzent Heller und der Lackieranlagenhersteller Eisenmann an. Die beteiligten Unternehmen nutzen künftig das Siemens-Betriebssystem MindSphere, das auch externe Rechenleistung und Speicherplatz zur Verfügung stellt.

          Siemens im Start-up-Fieber

          Bei MindSphere richten sich die Unternehmen ihren eigenen Bereich ein und nutzen ihn dann nach Wunsch. Sie können so bei Kunden eingesetzte Maschinen überwachen, Daten zur Produktion analysieren und bevorstehende Störungen erkennen. Wenn das System mit Hilfe von Sensoren und Messpunkten erkennt, dass eine Maschine bald defekt sein wird, kann frühzeitig repariert und ein längerer Produktionsausfall verhindert werden, erläuterte Helmrich.

          In Berlin wird das Projekt nun vorangetrieben: Im neuen, zweiten Standort der Start-up-Fabrik Factory Berlin am Görlitzer Park sollen etablierte Technologieunternehmen wie Siemens mit Entwicklern und Start-ups zusammenkommen. Dabei sollen neue Apps und andere innovative digitale Dienstleistungen entstehen.

          Als Beispiel für eine kreative Lösung nannte Helmrich eine App, die demnächst der Platzwart des FC Bayern München bekommen soll. Mit Hilfe von MindSphere werden Daten zum Zustand des Stadion-Rasens wie Feuchtigkeit, Temperatur und Salzgehalt analysiert und dem Pfleger entsprechend Hinweise etwa zu Düngung und Beleuchtung gegeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.