https://www.faz.net/-gqe-9apob

Chinesischer Konzern : Führendes Startup für Künstliche Intelligenz wird noch wertvoller

  • Aktualisiert am

Sensetime Mitgründer und Vorstandschef Xu Chiheng in der Konzernzentrale in Peking. Bild: Reuters

In kürzester Zeit hat der KI-Riese Sensetime mehr als eine halbe Milliarde Dollar frisches Kapital eingesammelt. Nächster Halt: Börsengang.

          1 Min.

          Sensetime aus China hat seine Stellung als wertvollstes Startup für Künstliche Intelligenz ausgebaut. In der zweiten Finanzierungsrunde innerhalb von zwei Monaten seien insgesamt 620 Millionen Dollar eingesammelt worden, teilte das in Hongkong und Peking ansässige Unternehmen am Donnerstag mit. Das Geld werde in die Forschung und Entwicklung gesteckt.

          Dabei wird die Firma nun mit mehr als 4,5 Milliarden Dollar bewertet. Beteiligt an Sensetime sind unter anderem der amerikanische Chiphersteller Qualcomm, der Amazon-Konkurrent Alibaba sowie die Finanzinvestoren Fidelity International und Silver Lake. Firmenchef und -Gründer Tang Xiaoou hat bereits angekündigt, auch einen Börsengang im Visier zu haben.

          Die Volksrepublik hat sich das Ziel gesetzt, bis 2025 zum Weltmarktführer im Bereich Künstliche Intelligenz aufzusteigen. Sensetime schreibt seit vergangenem Jahr schwarze Zahlen. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Gesichtserkennung und liefert Software, die es beispielsweise chinesischen Behörden ermöglicht, Verdächtige auf Flughäfen oder Festivals zu identifizieren und zu verfolgen.

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.