https://www.faz.net/-gqe-9eg3b

BMW-Entwicklungsvorstand : Der selbstfahrende BMW iNext wird nicht teurer als ein X5

  • Aktualisiert am

Der BMW iNext soll 2021 in den Handel kommen Bild: dpa

Der BMW iNext fährt elektrisch und ohne menschliches Zutun, im Jahr 2021 soll er in den Handel kommen. Im Gespräch mit der F.A.S. hat BMW-Entwicklungsvorstand Fröhlich jetzt Preise genannt.

          1 Min.

          Der selbstfahrende BMW iNext, der 2021 in den Handel kommt, soll nicht mehr kosten als ein X5. Dies sagte BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Das wird kein Nischenauto“, sagte Fröhlich.

          Deswegen orientiere sich der Preis an dem eines herkömmlichen BMW: „Der X5 kostet je nach Modell zwischen 70.000 und 130.000 Euro – in diesem Preisband wird sich auch der iNext bewegen.“ Das Spitzenmodell, das in vier Sekunden von Null auf 100 beschleunigt und es auf mehr als 600 Kilometer Reichweite bringt, werden preislich natürlich über dem Einstiegsmodell liegen.

          Der Name „BMW iNext“ ist bisher allerdings nur ein Arbeitstitel, bis der endgültige Name veröffentlicht wird. In jedem Fall hat BMW in das Auto alles reingepackt, wozu die Entwickler des Konzerns in der Lage sind. Das Fahrzeug fährt elektrisch und ohne menschliches Zutun. Obendrein redet es, fühlt es und reagiert sogar, wenn man es streichelt.

          Weitere Themen

          Europas Aluhütten kämpfen ums Überleben

          Teurer Strom : Europas Aluhütten kämpfen ums Überleben

          Der Strompreisschock setzt den Aluhütten zu. Neuaufträge müssen abgelehnt werden. Frankreich greift der gebeutelten Industrie verstärkt unter die Arme.

          Topmeldungen

          Ein Arzt hält in einem Testzentrum in Berlin das Teststäbchen für die Entnahme einer Probe bereit.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : In Deutschland wächst die Gereiztheit

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.
          „Mehr Frauen in der Politik sind ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Macht von dort längst abgewandert ist“, sagt Soziologin Doris Mathilde Lucke.

          Soziologin über Kabinett : „Das sind dekorative Postenvergaben“

          Was hat die Altkanzlerin dem Feminismus gebracht? Wie wichtig ist ein paritätisch besetztes Kabinett? Und was bedeuten mehr Frauen in der Politik? Ein Interview mit der Soziologin Doris Mathilde Lucke.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 24. Januar im Weißen Haus

          Ukraine-Konflikt : Biden droht Putin mit direkten Sanktionen

          Die Liste der Maßnahmen, die Washington im Falle einer russischen Invasion der Ukraine verhängen will, wird länger. Der US-Präsident hält nun auch direkt gegen Russlands Präsidenten Putin gerichtete Sanktionen für möglich.