https://www.faz.net/-gqe-abitd

Tech-Vordenker Sebastian Thrun : Die Pandemie als Generalprobe

KI-Fachmann, Technik-Vordenker, Gründer der Lernplattform Udacity und Stanford-Professor: Spitzeninformatiker Sebastian Thrun gehört zu den Deutschen, die im Silicon Valley groß rauskamen. Bild: Getty

Sebastian Thrun baute im Auftrag von Google-Gründer Larry Page einst die Geheimprojekte-Abteilung „X“ auf. Ein Gespräch über Beschleunigung, den Buchdruck – und die „größte Revolution, die es jemals gegeben hat“.

          7 Min.

          Herr Thrun, einerseits hält die Pandemie die Welt weiter fest im Griff. Andererseits ist langsam absehbar, dass und wie wir sie überwinden – immer mehr Menschen sind und werden geimpft. Wie ist es Ihnen ergangen bislang?

          Alexander Armbruster
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Einige meiner Freunde und Familienmitglieder erkrankten. Ein guter Freund verstarb sogar, das war sehr schmerzhaft.

          Herzliches Beileid.

          Danke. Zudem hat die Pandemie unser Leben rasant verändert. Vielleicht bei mir am einflussreichsten war die Tatsache, dass ich früher sehr viel gereist bin. Ich habe mehr als ein Jahr meines Lebens in Flugzeugen zugebracht. Weil infolge der Pandemie nicht nur die Flugreisen, sondern auch die tägliche Fahrt zur Arbeit weggefallen sind, habe ich plötzlich doppelt so viel Zeit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.
          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.