https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/schweizer-musik-fintech-utopia-wir-wollen-das-backend-der-musikindustrie-sein-18123584.html

Markku Mäkeläinen Bild: Utopia Music

Schweizer Musik-Fintech Utopia : „Wir wollen das Backend der Musikindustrie sein“

Utopia Music verspricht Datenlücken zu schließen und Musikkonsum besser zu erfassen. Das Schweizer Unternehmen mischt durch diverse Übernahmen aber auch auf anderen Gebieten mit. Nur selbst Musikrechte halten soll Utopia nie.

          4 Min.

          Die Antwort auf die Frage „Was ist fair?“ hängt gewöhnlich stark von der jeweiligen Perspektive ab. Sei es die Aufteilung der Einnahmen zwischen einem Interpreten und seinem Label, die Beteiligung von Songwritern am großen Streaming-Kuchen oder wie viel Dienste wie Spotify eigentlich für sich behalten sollen: Die eine Antwort gibt es nicht.

          Benjamin Fischer
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Markku Mäkeläinen hält sich bei solchen Themen lieber gleich ganz raus: „Fair ist für uns das, worauf sich zwei Parteien in der Musikindustrie geeinigt haben.“ Der Finne arbeitete zuletzt unter anderem für Facebook. Seit Januar 2021 führt er Utopia Music mit Hauptsitz im Kanton Zug. „Wir sind ein neutraler Akteur – wie die Schweiz eben“, sagt er lachend. Als solcher soll Utopia perspektivisch dann aber doch möglichst überall mitmischen im komplizierten Treiben der Musikvermarktung.

          „Fair Pay for Every Play“ hat sich das Un­ternehmen als Motto auf die Fahnen geschrieben. Fairness ergebe sich für Utopia demnach daraus, die Gelder einzuholen, die den Partnern aus der Industrie durch die Nutzung ihrer Werke auf welchen Kanälen auch immer zustünden, sagt Mäkeläinen: „Wir bilden ab, was wann und wo gespielt wurde und bringen diese Informationen mit den Rechte-Verhältnissen und den entsprechenden Eignern zusammen“. Die Erfassung ist die Grundvoraussetzung dafür, dass Zahlungen an die jeweiligen Rechteinhaber fließen können. Die Informationen über diese – an einem Song halten nicht selten deutlich mehr als 10 Par­teien Rechte – müssen hierfür natürlich sorgfältig hinterlegt werden.

          „Utopia wird nie selbst Rechte besitzen“

          Die Rechtewahrnehmung ist ein komplexes Feld, und Ungenauigkeiten können teuer werden – respektive dafür sorgen, dass beim betreffenden Rechteinhaber kein Geld ankommt. In den USA zahlten Mitte Februar vergangenen Jahres beispielsweise diverse Streamingdienste rund 424 Millionen Dollar an eine neu eingerichtete Verwertungsgesellschaft aus.

          Die stolze Summe setzte sich aus nicht zuordenbaren Tantiemen für Urheber zusammen. Auch das sogenannte Tracking von Musik in Radio, Fernsehen oder auf verschiedensten digitalen Plattformen ist eine wichtige Aufgabe. Zudem gebe es auf verschiedenen Märkten verschiedene gesetzliche Regelungen und jeweils lokale Verwertungsgesellschaften, sagt Roberto Neri, der das operative Geschäft der Schweizer verantwortet. Durch diese dezentrale Struktur komme Geld teils nur sehr verspätet bei den Rechteinhabern an. Utopia wolle helfen, Datenlücken zu schließen, um so für mehr Einnahmen für die Branche zu sorgen, die obendrein schneller gezahlt werden sollen: „Wir wollen das Backend der Musikindustrie sein“, fasst Neri zusammen.

          Großes Serviceportfolio durch Übernahmen

          Utopia sei kein Disruptor, unterstreicht, Mäkeläinen. „Unser Ziel ist es, für mehr Ef­fizienz und Genauigkeit zu sorgen, nicht die Funktionsweisen der Industrie zu verändern.“ So könnten die Industriepartner auch die neuen Vermarktungsmöglichkeiten im Gaming oder dem Metaverse besser für sich nutzen. Aktuell arbeitet das „Mu­sik-Fintech“ nach eigenen Angaben mit 1100 Verlagen und 1800 Labels zusammen. 2016 gegründet, repräsentiere man sechs Millionen Rechte, und zu den Kunden zählten auch die Majors genannten großen Drei der Branche, Universal, Sony und Warner Music, heißt es von Utopia.

          Weitere Themen

          Datenparadies Finnland

          Gesundheit : Datenparadies Finnland

          Während in Deutschland jeder Arzt seine eigene Akte über einen Patienten hat, laufen in Finnland die Gesundheitsdaten aller Bürger in eine zentrale Datenbank. Warum vertrauen die Bürger dem Staat?

          Topmeldungen

          Donald Trump – hier unter der Woche vor dem Trump Tower in New York – hat die Opferrolle einstudiert.

          Geheime Dokumente : Trump steht nicht über dem Gesetz

          74 Millionen Amerikaner hielten Trump 2020 die Treue. Bidens Staatsanwälte werden die wenigsten von ihnen umstimmen – im Gegenteil. Doch darauf darf die Justiz keine Rücksicht nehmen.
          Auf der Oder: In Widuchowa (Polen) wird der Fluss mithilfe eines flexiblen Damms von toten Fischen gereinigt.

          Fischsterben in der Oder : Warnung vor dem Wasser

          Feuerwehrleute, Polizisten und Freiwillige haben zuletzt tonnenweise tote Fische aus der Oder geholt. Bundesumweltministerin zeigt sich „sehr betroffen“ – und plant noch am Abend ein Treffen mit ihrer polnischen Amtskollegin.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.