https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/sap-verpasst-der-softwarekonzern-die-zukunft-17538470.html

Software frisst Software : Verpasst SAP die Zukunft?

  • -Aktualisiert am

Die Unternehmenszentrale von SAP in Walldorf (Baden-Württemberg) Bild: Imago

Europas größter Softwarekonzern gerät zwischen Mühlsteine: Unten drängt die schlanke Konkurrenz, oben die schier allmächtigen Cloud-Konzerne. SAP muss aufpassen, nicht zerrieben zu werden.

          3 Min.

          Hinter dem Kürzel ERP steckt einer der ältesten Hüte im Softwaregeschäft. Anfang der Siebzigerjahre hatten die SAP-Gründer um Dietmar Hopp und Hasso Plattner ihre ersten Programme entwickelt. Statt Lochkarten einzusetzen, gaben sie die Daten für die Buchhaltung und das Abrechnen der Löhne direkt in den Computer ein – jeder konnte das Resultat unmittelbar am Bildschirm verfolgen. Damals haben die SAP-Macher den Grundstein gelegt für ERP: Enterprise-Resource-Planning, Software zur Steuerung betrieblicher Abläufe, heute Standard in großen Unternehmen. Lohnbuchhaltung, Rechnungswesen, Finanzen, Einkauf, Personal: nur wer sein „ERP-System“ im Griff hat, kann Unternehmen erfolgreich steuern. Neben ERP gibt es eine ganze Reihe spezialisierter Software für teils rasant wachsende milliardenschwere Märkte. Besondere Beschaffungssoftware (SCM) etwa oder die oft über Erfolg oder Misserfolg entscheidenden Programme zur Vertriebssteuerung (CRM).

          Heute heißt das dicke Ding KI, Künstliche Intelligenz. Selbstlernende Algorithmen, die riesige Datenmengen nicht nur analysieren können, sondern daraus ihre Lehren ziehen. So werden bald noch umfassendere datengetriebene Geschäftsmodelle entstehen. Alles kann heute von Software gesteuert und analysiert werden. „Software frisst die Welt“, prophezeite der Internet-Visionär Marc Andreesen schon vor zehn Jahren. Dabei hat er allerdings einen Teil der Nahrungskette außer Acht gelassen. Software frisst nämlich auch Software.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?