https://www.faz.net/-gqe-a63hj

Salesforce kauft Slack : Eine Übernahme, die Bürochats verändern wird

Kommunikationsdienst Slack ging 2019 an die Börse – etwa 18 Monate später plant Software-Riese Salesforce die Übernahme. Bild: Reuters

Salesforce war bislang nur Marketing-Profis ein Begriff. Nun will der Softwarekonzern aber den Chatdienst Slack übernehmen – und legt dafür fast 30 Milliarden Dollar auf den Tisch. Ein anderer Tech-Riese dürfte sich darüber ärgern.

          3 Min.

          Die Summe ist gigantisch: 27,7 Milliarden Dollar will der Cloud-Konzern Salesforce bezahlen, um den Bürokommunikationsdienst Slack zu übernehmen. Wenn die Aktionäre von Slack zustimmen, wäre das die größte Übernahme, die der Konzern aus San Francisco jemals getätigt hat, und auch eine der größten Tech-Fusionen überhaupt.

          Bastian Benrath
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Stephan Finsterbusch
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Vorstände von Slack und Salesforce haben eine Vereinbarung unterschrieben, die Übernahme zu diesem Preis abzuschließen und ihren Aktionären empfohlen, sie anzunehmen. Diese reagierten auf den hohen Preis am Mittwoch allerdings reichlich verhalten: Der Kurs von Salesforce brach bis zum Mittag um 5 Prozent ein, der von Slack um 2 Prozent.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christian Lindner, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im Juni in Berlin

          Analyse der Bundestagswahl 2021 : Welche Koalition wollen die Wähler?

          Wie die SPD im Lauf des Wahlabends aufholte, wieso die Kandidaten für diese Wahl entscheidend waren – und warum die FDP bei den Erstwählern die Grünen abhängt.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Sorgt sich nicht nur um Frankreichs Größe nach dem U-Boot-Streit mit Amerika und Großbritannien: Präsident Emmanuel Macron

          Macron und der Pazifik-Pakt : Zorn über den britischen Dolchstoß

          Macron dringt nach dem Pazifik-Pakt auf Europas Souveränität in der Verteidigung. Für den französischen Präsidenten enthüllt das Bündnis das außenpolitische Spaltpotenzial des Brexits.