https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/sap-rivale-salesforce-uebernimmt-slack-fuer-fast-30-mrd-dollar-17080615.html

Salesforce kauft Slack : Eine Übernahme, die Bürochats verändern wird

Kommunikationsdienst Slack ging 2019 an die Börse – etwa 18 Monate später plant Software-Riese Salesforce die Übernahme. Bild: Reuters

Salesforce war bislang nur Marketing-Profis ein Begriff. Nun will der Softwarekonzern aber den Chatdienst Slack übernehmen – und legt dafür fast 30 Milliarden Dollar auf den Tisch. Ein anderer Tech-Riese dürfte sich darüber ärgern.

          3 Min.

          Die Summe ist gigantisch: 27,7 Milliarden Dollar will der Cloud-Konzern Salesforce bezahlen, um den Bürokommunikationsdienst Slack zu übernehmen. Wenn die Aktionäre von Slack zustimmen, wäre das die größte Übernahme, die der Konzern aus San Francisco jemals getätigt hat, und auch eine der größten Tech-Fusionen überhaupt.

          Stephan Finsterbusch
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Vorstände von Slack und Salesforce haben eine Vereinbarung unterschrieben, die Übernahme zu diesem Preis abzuschließen und ihren Aktionären empfohlen, sie anzunehmen. Diese reagierten auf den hohen Preis am Mittwoch allerdings reichlich verhalten: Der Kurs von Salesforce brach bis zum Mittag um 5 Prozent ein, der von Slack um 2 Prozent.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Betrugsvorwurf im Schach : Mensch oder Maschine?

          Spekulationen um Hans Niemanns rasanten Aufstieg gibt es seit langem. Weltmeister Magnus Carlsen wirft ihm nun auch offen Betrug vor. Kann es sein, dass er so gut wie ein Computer spielt?
          Senioren in einem Pflegeheim essen zu Mittag.

          F.A.Z.-Exklusiv : Die Altenpflege steht vor dem Finanzkollaps

          Regierungsberater sehen die Pflegeversicherung vor einem Kollaps. Sie fordern eine Pflicht zu privater Zusatzvorsorge, um die Babyboomer stärker in die Pflicht zu nehmen.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.